idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2017 10:05

Ein Jahr Erasmus+ am IST Austria

Dr. Elisabeth Guggenberger Communications and Events
Institute of Science and Technology Austria

    Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – sowohl wissenschaftliches als auch administratives Personal – können das Mobilitätsprogramm nutzen | 19 Institutsangehörige haben das Programm bisher in Anspruch genommen

    Im Sommer 2016 erhielt das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) in Klosterneuburg bei Wien einen Erasmus+ Grant für Weiterbildungsaufenthalte von MitarbeiterInnen wisssenschaftlicher Institutionen innerhalb Europas. Ein Blick zurück auf das erste Jahr der Lernmobilität für Personal zeigt den Erfolg und die Beliebtheit des Erasmus+ Programms am IST Austria: Insgesamt haben 19 Personen (13 WissenschaftlerInnen und sechs MitarbeiterInnen der Administration) verschiedene europäische Länder bereist, um ihr Wissen durch Workshops, Kurse, Sommerschulen, Job Shadowing oder durch Schulungen in experimentellen Techniken zu erweitern. Schweden, Belgien, Italien, Frankreich, Island, Deutschland, die Niederlande und Großbritannien waren die Länder, die die Erasmus+ TeilnehmerInnen des IST Austria bisher besucht haben.

    Die Erasmus+ Stipendien für Personalmobilität werden von der Europäischen Union finanziert und ermöglichen es den teilnehmenden Instituten, MitarbeiterInnen in Schulungen an anderen Institutionen in den teilnehmenden Erasmus+ Programmstaaten innerhalb Europas zu schicken. Es unterstützt die Fortbildungsaufenthalte im Ausland durch eine Finanzierung für Reise- und Aufenthaltskosten (Unterbringungs- und Lebenskosten), um so die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen den EU-Ländern zu fördern. Am IST Austria reicht die Dauer einer Trainingsreise von einem Minimum von zwei Tagen bis zu einem Maximum von vier Wochen.

    Mit der Unterzeichnung der Erasmus-Charta für Hochschulbildung (ECHE) hat sich das IST Austria verpflichtet, die Mobilitätsaktivitäten der eingehenden und ausgehenden Erasmus+ TeilnehmerInnen zu unterstützen. Die Maßnahmen reichen dabei von Mentoring bis zur Hilfe bei der Überwindung von Sprachbarrieren. Als internationales Forschungsinstitut mit MitarbeiterInnen aus mehr als 50 verschiedenen Nationen bestärkt das IST Austria eine aufgeschlossene Neugier für den internationalen Austausch von Wissen und Fachwissen und freut sich auf viele weitere Jahre der Erasmus+ Personaltrainingsmobilität.

    Kofinanziert durch das Erasmus+ Programm der Europäischen Union. In Österreich wird das Erasmus+ Programm von der Nationalagentur Erasmus+ Bildung des Österreichischen Austauschdienst (OeAD, www.oead.at) koordinert.

    Kontakt:
    Dr. Verena Seiboth
    Koordinatorin des Erasmus+ Programms am IST Austria
    verena.seiboth@ist.ac.at
    +43 2243 9000 1183


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).