idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2017 11:00

Demografischer Wandel: Podiumsdiskussion an der Uni Halle nimmt Schulpolitik in den Blick

Friederike Stecklum Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Schulschließungen, Lehrermangel und Integration: Die Schulpolitik in Sachsen-Anhalt sieht sich aktuell mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Wie sich diese Themen angehen lassen und welche Rolle dabei der demografische Wandel spielt, steht im Zentrum einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Schulen, Verwaltung, Politik und Wissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 17. August, um 18 Uhr im Hallischen Saal in der Burse zur Tulpe statt. Sie ist Teil der zweiten Demografie-Woche Sachsen-Anhalt, einer landesweiten Themenwoche zu den Entwicklungen des demografischen Wandels.

    "Im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion stehen die schulpolitischen Herausforderungen in Sachsen-Anhalt, die der demografische Wandel mit sich bringt und die teilweise auch aus früheren Reaktionen auf demografische Veränderungen resultieren", sagt Dr. Walter Bartl vom Institut für Soziologie der MLU, der die Veranstaltung moderiert. So seien in den vergangenen rund 25 Jahren in Ostdeutschland vor allem sinkende Schülerzahlen ein Problem gewesen. Deshalb mussten viele Schulen in Sachsen-Anhalt geschlossen werden. Außerdem stellte das Land weniger Lehrpersonal ein, um Überkapazitäten zu vermeiden. Diese Einstellungsstopps würden in der Folge heute als Lehrermangel zutage treten, so Bartl.

    Aktuelle demografische Vorausberechnungen sagen für Sachsen-Anhalt voraus, dass die Kinderzahlen in den Großstädten steigen, während sie auf dem Land weiter zurückgehen. Deshalb bleibt das Erhalten von Schulen auf dem Land weiterhin ein wichtiges Thema, im städtischen Raum hingegen fehlen sogar Schulen. Außerdem stellt die Umsetzung zukunftsorientierter Schulkonzepte, wie Gemeinschaftsschulen oder Schulverbünde, erhebliche Anforderungen an Lehrkräfte, Schulen und die Landespolitik. Mit der gestiegenen Anzahl von Schülern mit Migrations- oder Fluchthintergrund sind zusätzliche Herausforderungen erwachsen, für die es Lösungen zu finden gilt.

    Auf dem Podium diskutieren Katrin Jelitte (Schulleiterin der Ganztagsschule Aschersleben), Dr. Lars Knopke (Amtsleiter für Bildung, Kultur und Sport im Burgenlandkreis), Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen (Bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt), Prof. Dr. Hartmut Wenzel (Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik der MLU) und Ina Zimmermann (Bürgermeisterin der Gemeinde Salzatal).

    Die Veranstaltung ist Teil der zweiten Demografie-Woche in Sachsen-Anhalt, die vom 11. bis 18. August landesweit stattfindet. Gemeinsam mit der Demografie-Allianz und dem Demografie-Beirat organisiert das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr die Themenwoche, die sich der Frage widmet, wie sich der demografische Wandel aktiv und produktiv gestalten lässt.

    Weitere Informationen: http://demografie-projekte.de/demografie-woche/warum



    Zur Veranstaltung:
    Podiumsdiskussion: Zukunftsfähige Schulpolitik in Sachsen-Anhalt
    Donnerstag, 17. August 2017, 18 Uhr
    Burse zur Tulpe, Hallischer Saal
    Universitätsring 5, 06108 Halle (Saale)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik
    regional
    Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).