idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2017 13:36

Lektüren – Positionen zeitgenössischer Philologie

Dr. Maren Wagner Pressestelle
Bergische Universität Wuppertal

    Gemeinsam mit seiner Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Dr. Luisa Banki hat Prof. Dr. Michael Scheffel, Germanist an der Bergischen Universität Wuppertal, das Buch „Lektüren – Positionen zeitgenössischer Philologie“ herausgegeben. Das in der ‚Schriftenreihe Literaturwissenschaft‘ des Wissenschaftlichen Verlags Trier (WVT) erschienene Buch richtet sich an Vertreter unterschiedlicher Nationalphilologien und alle, die sich für allgemeine literaturwissenschaftliche Fragen interessieren.

    Der Band will einen grundlegenden Beitrag zur aktuellen Methodendiskussion in der Literaturwissenschaft leisten und rückt die „Lektüre“ als das Wesentliche der Literaturwissenschaft in den Blick. Die in der Publikation versammelten Beiträge entwickeln zum einen grundsätzliche Überlegungen zur Aktualität, Methodik und den Erkenntnismöglichkeiten philologischer Lektüre inmitten einer sich zunehmend digitalisierenden Welt; zum anderen erproben sie die theoretischen Befunde in der praktischen Analyse von so genannten ‚schwierigen‘ literarischen Texten.

    Erste Einsicht und grundlegende These des Sammelbandes ist, dass die Philologie, die „Liebe zum Wort“, Theorie und Praxis nicht scheiden kann. Philologie wird damit zum auch theoretisch belastbaren Begriff für die Praxis der Lektüre.

    Banki, Luisa / Scheffel, Michael (Hg.): Lektüren – Positionen zeitgenössischer Philologie; Wissenschaftlicher Verlag Trier 2017; 246 Seiten; 29,50 €.


    Weitere Informationen:

    http://www.wvttrier.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).