idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.08.2017 08:55

Schuhe aus dem Drucker? BMBF-FORUM Materialforschung mit 3 Fördermaßnahmen zur WerkstoffWoche

Dipl.-Ing. Fahima Fischer Pressereferat
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

    Schicht für Schicht zum Endprodukt: Ressourcenschonende Fertigungsverfahren, bei denen Bauteile etwa im 3D-Druck auf Basis von CAD-Daten durch schichtweisen Aufbau entstehen, haben in den letzten Jahren vor allem auch in der Serienproduktion zunehmend an Bedeutung gewonnen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verschmelzt zu dem brandaktuellen Thema deshalb am 28. September 2017 zum BMBF-FORUM Materialforschung „Ressourceneffizienz und additive Fertigung“ drei Fördermaßnahmen. Es findet im Rahmen der Werkstoffwoche 2017 auf dem Gelände der Messe Dresden statt.

    In neun Fachvorträgen renommierter Experten aus Wissenschaft und Industrie – etwa der BMW Group, der Siemens AG oder dem Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik (IWM) – bietet das Symposium nicht nur einen Überblick über jene Forschungsprojekte, die im Rahmen der erfolgreichen BMBF Förderinitiative „Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft“ (MatRessource) gefördert werden: Anhand konkreter Beispiele additiver Verfahren zur Steigerung der Materialeffizienz im Automobil- und Leichtbau, zum Korrosionsschutz oder zum Einsatz bei intermetallischen Werkstoffen oder dem Multimaterialdruck von Keramiken zeigt es vor allem auch, wohin sich die innovativen Schichtbautechnologien der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik – und damit die deutsche Industrie – in naher Zukunft entwickeln wird. Selbst die Frage, ob wir bald Schuhe aus dem 3D-Drucker tragen, kommt dabei aufs Tapet.

    Eine abschließende Podiumsdiskussion „Ressourceneffizienz und additive Fertigung“ mit Experten aus Wissenschaft und Industrie geht der Frage nach, wo die Chancen, aber auch die Grenzen der additiven Fertigung heute liegen. Projektverbünde aus den drei Förderinitiativen MatRessource, „Photonische Prozessketten“ und „ProMat_3D“ präsentieren ihre aktuellen Forschungsergebnisse und Exponate im Rahmen der Ausstellung „MatRessource-Pavillon“

    Das BMBF-FORUM Materialforschung steht allen Interessierten offen.

    Allgemeines:

    Mit seiner Förderinitiative MatRessource fördert das BMBF seit 2012 Projekte, die sich um eine Reduzierung von ökologisch kritischen oder seltenen und damit teuren Rohstoffen vor allem in den High-Tech-Zukunftsfeldern Mobilität, Energie, Umweltschutz, Sicherheit, Gesundheit oder Kommunikation bemühen. Von Anfang an begleitet MaRKT unter der Federführung der DGM gemeinsam mit der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. (DECHEMA) und der Gesellschaft für Korrosionsschutz (GfKorr) die Projekte mit inhaltlicher Expertise, vor allem aber mit organisatorischem Knowhow sowie mit vernetzenden bzw. öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen, die dem Erkenntnistransfer dienen und die Ergebnisse von MatRessource publik machen sollen.

    Die Werkstoffwoche 2017 findet vom 27. bis 29. September auf dem Gelände der Messe Dresden statt. Ausgerichtet wird sie von der DGM gemeinsam mit dem Stahlinstitut VDEh. Additive Fertigung ist diesmal ein Schlüsselthema. Zur Werkstoffwoche 2015 kamen rund 1.800 Werkstoffexperten aus aller Welt.

    Ansprechpartnerin:

    Dipl-Ing. Fahima Fischer
    Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM)
    MaRKT-Team
    Telefon: +49(0)170-4159816
    E-Mail: matressource@dgm.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Elektrotechnik, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Referenzmuster von IETEC Orthopädische Einlage GmbH


    Zum Download

    x

    MatRessource


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).