idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
15.08.2017 08:34

Szenarien für das Energiesystem der Zukunft – Konvergenz von Methoden und Prozessen?

Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Heidi Müller-Henicz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanse-Wissenschaftskolleg

    Ein Workshop im Hanse-Wissenschaftskolleg, gemeinsam veranstaltet durch das DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme (Oldenburg), das OFFIS – Institut für Informatik (Oldenburg) und das Institute of Advanced Energy Systems der Universität Bremen , beschäftigt sich am 05.und 06. September 2017 mit der Vereinheitlichung von Standards und dadurch zu erzielender besserer Vergleichbarkeit von Energieszenarien

    Die Energiesystemforschung baut maßgeblich auf Energieszenarien auf. In Deutschland sind über 60 Szenarien im Umlauf, die auf unterschiedliche Weise entwickelt wurden. So existiert kein einheitlicher Standard für die Überführung qualitativer Beschreibungen, die z.B. im Rahmen von Expertenworkshops ermittelt wurden, in quantitative Zukunftsszenarien. Ökonomische, ökologische und sozio-technische Entwicklungen werden unterschiedlich stark in den Blick genommen und gewichtet. Schließlich unterscheiden sich viele Szenarien ganz wesentlich darin, ob zugrundeliegende Annahmen transparent gemacht werden oder nicht. Dies alles führt dazu, dass sich Modellierungsergebnisse einzelner Szenarien schlecht miteinander vergleichen lassen; ändern lässt sich dies nur über einheitliche Standards für Energieszenarien – und diese einheitlichen Standards werden immer stärker nachgefragt.
    Ein erster Schritt auf dem Weg zu einheitlichen (Forschungs-)Standards ist ein systematischer Austausch über existierende Szenarien und diesen zugrundeliegende Methoden. Und diesem ersten Schritt dient der Workshop, zu dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen sind, die bereits an Energieszenarien arbeiten oder dies beabsichtigen.
    Der Workshop ist in drei Themenschwerpunkte gegliedert; am ersten Tag werden diese Schwerpunkte durch Impulsvorträge beleuchtet, am zweiten Tag werden sie an Thementischen intensiv diskutiert:

    • Multikriterielle Bewertung von Energieszenarien
    • Der Prozess von qualitativen zu quantitativen Energieszenarien
    • Einheitliche Standards und Methoden für Energieszenarien
    Für alle drei Schwerpunkte konnten namhafte Experten gewonnen werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet ein spannender, durch intensiven Austausch geprägter Workshop.
    Tagungstermin: 5. September 2017, Beginn 11:30 Uhr bis 6. September 2017, bis ca. 13:00 Uhr

    Tagungsort: Hanse-Wissenschaftskolleg, Lehmkuhlenbusch 4, 27753 Delmenhorst

    Tagungssprache: Deutsch

    Anmeldeschluss: 25. August 2017 (Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!)
    Tagungsgebühren: keine; Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen Reise und Unterkunft selbst zahlen.

    Dr. Marita Blank
    OFFIS e.V. - Institut für Informatik
    FuE Bereich Energie | R&D Division Energy
    Telefon: +49 441 9722 735
    E-Mail: marita.blank@offis.de

    Wolfgang Stenzel
    Hanse-Wissenschaftskolleg
    Telefon: +49 4221 9160-103
    E-Mail: wstenzel@h-w-k.de


    Weitere Informationen:

    http://Detailliertere Informationen und wichtige Hinweise zu Anmeldung und Unterkunft sind hier zu finden:
    http://www.h-w-k.de/index.php?id=2251


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Energie, Informationstechnik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).