idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.08.2017 09:45

Das spart Geld: VDE schafft Lösungen für erfolgreiche Netzintegration

Melanie Unseld Kommunikation + Public Affairs
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

    Eine neue Arbeitsgruppe im VDE erarbeitet Grundlagen für die Entwicklung standardisierter Lastmanagementlösungen. Ziel ist es, den teuren Netzausbau zu vermeiden und so den Geldbeutel der Stromkunden zu schonen. Die Lösung führt über Eigenstromnutzung.

    Wir stecken mitten in der Energiewende: Die Anzahl der Elektrofahrzeuge steigt potentiell, Erzeugungsanlagen, Wärmepumpen und Batteriespeicher halten Einzug in die Haushalte. Damit ändert sich das Lastprofil in der Verteilnetzebene fundamental. Die Netzbetreiber müssen auf unvorhersehbare Lastspitzen dynamisch reagieren, um kritische Netzzustände zu vermeiden. Eine Lösung hierfür wäre ein über höhere Netzentgelte finanzierter, teurer Netzausbau; dies ist jedoch nicht die einzige verfügbare Option. „Aus Sicht des VDE kann mit Hilfe intelligenter, interoperabler Lastmanagementlösungen dieser für den Stromkunden teure Weg vorerst vermieden oder zumindest abgemildert werden“, lässt sich Ansgar Hinz, Vorstandsvorsitzender des Technologieverbandes VDE zitieren. Um die Lücke in diesem komplexen Feld zu schließen, haben die Normungs- und Standardisierungsexperten von VDE|DKE eine Arbeitsgruppe zum Thema Lastmanagement gegründet. Mit dabei sind über 50 Experten der Verbände BDE, BDEW, VDA, VDE|FNN, ZVEH, ZVEI. Zusammen arbeiten sie an Lösungen wie nachhaltiges und finanzierbares Lastmanagement aussehen kann.

    Speziell durch die vom VDE in die Arbeitsgruppe eingebrachte Kompetenz im Bereich Normen, Standardisieren, Prüfen, Testen und Qualität zertifizieren, sichert der Technologieverband die technische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit und die Interoperabilität. Dadurch bekommen Hersteller und Anwender von Lastmanagementsystemen Planungs- und Investitionssicherheit. „Durch die Einbringung in die internationale Normung können sich darüber hinaus die deutschen Hersteller als Technologietreiber der Energiewende positionieren und Antworten auf Fragen anbieten, die sich in vielen internationalen Stromnetzen, auch unterschiedlicher Netztopologien, ebenso stellen“, fügt Ansgar Hinz hinzu.

    Konzeptionell verfolgt die Arbeitsgruppe das Ziel, so lokal wie möglich und sinnvoll, organisiert durch einen Energie- und Leistungsmanager, einen hohen Grad an Eigenstromnutzung zu erzielen. Der Energiemanager ist dabei die Einheit, die alle intelligenten Verbraucher und Erzeuger in einem Haushalt miteinander verbindet und die vorhandene Leistung entsprechend der Kundenvorgaben verteilt. Der Kunde kann somit seine Stromverbraucher individuell priorisieren. Übersetzt heißt das für das Lastmanagement, dass nur im Bedarfsfall Leistung aus übergeordneten Netzebenen angefordert beziehungsweise in diese zurück gespeist wird. Über eine Kaskadierung von Energie- und Leistungsmanagern soll über die unterschiedlichen Netzebenen hinweg die im Netz vorhandene Energie marktgesteuert optimal genutzt werden. „Weiterhin gilt aber auch, dass dieses marktgesteuerte Lastmanagement durch ein netzdienliches ergänzt werden muss, bei dem im Falle kritischer Netzsituationen die Netzbetreiber regelnd auf die Energiemanager und damit alle mit diesen verbundenen Verbrauchern und Erzeuger einwirken können. Nur so kann der Netzbetreiber die zwingend zu priorisierende Netzstabilität garantieren“, erklärt Ansgar Hinz.

    In der VDE-Arbeitsgruppe wirken über 50 Experten aus den Bereichen Elektrostraßenfahrzeuge, Elektrische Einrichtungen für energieeffiziente Gebäudetechnik, Elektrische Systemtechnik für Heim und Gebäude (ESHG), Smart Energy, Netzleittechnik, Zukunftsfähige Elektroinstallationen, Messeinrichtungen und -systeme für Elektrizität sowie Vertreter der genannten Verbände und Universitäten mit. Sie erarbeiten zunächst anhand der folgenden Szenarien Topologien:
    - Einzel- und Doppelgarage bzw. Stellplatz beim Eigenheim
    - Parkplätze bzw. Tiefgarage von Wohnanlagen, Mehrfamilienhäusern, Wohnblocks
    - Firmenparkplätze / Flottenhöfe auf eigenem Gelände / Depotladen (Busse)
    - Einkaufszentren, Parkhäuser, Kundenparkplätze / Firmenparkplätze
    - Autohof / Autobahnraststätte
    - Straßenrand / öffentliche Parkplätze


    Weitere Informationen:

    http://www.vde.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Setzt sich für Elektromobilität, erneuerbare Energien und den Geldbeutel der Verbraucher ein: Ansgar Hinz, CEO des VDE.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay