idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.09.2017 11:08

91. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde erstmalig in Greifswald

Dipl.-Biologin Elke Reinking Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

    Greifswald - Insel Riems, 06.09.2017. Vom 18. – 21. September 2017 wird die 91. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde e.V. (DGS) erstmals in ihrer Geschichte in Greifswald stattfinden. Die Tagung wird gemeinsam vom Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems, vom Zoologischen Institut und Museum der Universität Greifswald, dem Ozeaneum Stralsund, dem Tierpark Greifswald und dem Zoo Stralsund organisiert und verdeutlicht damit die Bandbreite säugetierkundlicher Forschung in Greifswald und dem benachbarten Stralsund.

    Die Kernthemen “Kleinsäuger und Kleinsäuger-assoziierte Krankheitserreger” sowie “Winterschlaf und Starrezustand” werden beleuchtet. Im Zusammenhang mit der ersten Thematik wird die Tagung erstmalig mit einem für das breite Publikum offene One Health-Symposium eröffnet. Dazu konnte der international renommierte Plenarredner Prof. Dr. William B. Karesh gewonnen werden. Karesh ist Leitender Vizepräsident für Gesundheit und Politik der EcoHealth Alliance in New York, einer globalen Non-Profit-Organisation. Weitere Vortragende sind Prof. Dr. Barbara König, Zoologin und Verhaltensforscherin an der Universität Zürich sowie Prof. Dr. Gerald Heckel, Ökologe und Evolutionsforscher an der Universität Bern.
    Die Tagung bietet Gelegenheit zum intensiven fachlichen Austausch zwischen Experten aus der säugetierkundlichen Forschung zu Ökologie, Verhaltensbiologie, Evolution, Physiologie sowie den Forschungsgruppen aus der veterinär- und humanmedizinischen Erregerforschung. Durch diese Vernetzung soll ein breiteres Verständnis der Prozesse, die dem Erstauftreten neuer Krankheitserreger oder dem zyklischen Wiederkehren bekannter Erreger zugrunde liegen, geschaffen werden. Neben den Fachpräsentationen bieten die Besichtigungen des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems und des Ozeaneums in Stralsund die Möglichkeit eines intensiven Gedankenaustauschs und der Entwicklung zukünftiger Zusammenarbeiten.
    Die DGS ist eine gemeinnützige, wissenschaftliche Fachgesellschaft für die Erforschung und den Schutz von Säugetieren. Alljährlich veranstaltet die DGS eine mehrtägige Fachtagung an wechselnden Orten. Die gemeinsame Organisation der Tagung der DGS durch die Universität Greifswald mit weiteren Institutionen in Greifswald und Stralsund ist einmalig in der über 90jährigen Geschichte dieser Gesellschaft und soll zu einer stärkeren Vernetzung der Forschungseinrichtungen, insbesondere der an der Universität Greifswald, mit den an der Organisation beteiligten Institutionen und weiteren Forschungseinrichtungen im In- und Ausland genutzt werden.
    Ansprechpartner:
    PD Dr. Rainer G. Ulrich, Friedrich-Loeffler-Institut, Insel Riems b. Greifswald
    Email: Rainer.Ulrich@fli.de
    Teilnehmende Partner:
    Zoologisches Institut und Museum der Universität Greifswald, Prof. Dr. Gerald Kerth
    Ozeaneum Stralsund, Dr. Harald Benke
    Tierpark Greifswald, Heidi Schönherr
    Zoo Stralsund, Dr. Christoph Langner
    18. – 21. Sep 2017: 91. Tagung der DGS in Greifswald, Link zum Veranstaltungsprogramm: https://event.fli.de/de/year/2017/91st-annual-meeting-of-the-dgs
    Eröffnung am 18. Sep 2017 um 18 Uhr: One Health-Symposium, Krupp-Kolleg Greifswald (öffentlich; interessierte ZuhörerInnen sind herzlich eingeladen)
    Interessierte MedienvertreterInnen melden sich bitte bei Kristin Schalkowski per Mail an presse@fli.de oder telefonisch unter + 49 38351 7-1894.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).