idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.09.2017 16:51

Australiens Universitäten ganz vorn im THE-Ranking und bei internationalen Studierenden

Sabine Ranke-Heinemann Pressestelle
Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

    Australien gehört zu den attraktivsten Studienländern der Welt. In den jüngsten internationalen Hochschulrankings schneiden australische Universitäten besser ab als deutsche Hochschulen. Beste Lehre und Forschung sowie ein Förderprogramm inklusive garantierten Stipendien machen Australien für deutsche Studierende besonders attraktiv.

    Jährlich werden in renommierten Hochschulrankings die besten Universitäten der Welt gekürt. Dieses Jahr haben es sechs von vierzig australischen Universitäten unter die hundert besten Hochschulen im Times Higher Education (THE) World University Ranking 2018 geschafft. Im Vergleich dazu sind nur zehn von über vierhundert deutschen Hochschulen auf den vorderen hundert Plätzen.

    Im QS World University Rankings 2018 sind sogar sieben australische Hochschulen unter den Top 100 zu finden, aber nur drei deutsche Universitäten.

    Derzeit sind über 400.000 internationale Studierende an australischen Hochschulen eingeschrieben – ein Beweis, dass diese akademisch viel zu bieten haben. Darüber hinaus hat Australien im Vergleich zu anderen Studienländern einige Jahrzehnte Vorsprung in der Internationalisierung seines Bildungssystems. Es hat umfangreiche Gesetze und Rahmenbedingungen geschaffen, die Qualitätsstandards in Forschung, Lehre und Betreuung garantieren und besonders internationalen Studierenden Transparenz, Sicherheit und Vergleichbarkeit im Studium bieten. Dazu kommen international anerkannte und gefragte Abschlüsse und eine große Auswahl an Studienprogrammen - kombiniert mit einem hervorragend ausgestalteten Serviceverständnis.

    Betreuung und Förderung werden in jeder Phase groß geschrieben, auch in der Studienplanung und während der Bewerbung. In Deutschland stellen alle australischen Universitäten in Zusammenarbeit mit dem Hochschulverbund Institut Ranke-Heinemann/IDP jedem Bewerber ein Förderprogramm inklusive individuellen Coach zur Verfügung. Von der ersten Anfrage bis zur Einschreibung wird jeder Studierende umfassend betreut und darüber hinaus mit einer finanziellen Unterstützung ausgestattet, um die Kosten des Auslandsstudiums zu senken. Diese umfassende Betreuung und Förderung bietet nur Down Under, und so ist es nicht verwunderlich, dass Australien jedes Jahr zu den bestplatzierten Studienländern zählt.

    Informationen zum Förderprogramm "Studium in Australien":
    https://www.ranke-heinemann.de

    Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
    Pressestelle Friedrichstr. 95
    10117 Berlin
    Email: berlin@ranke-heinemann.de
    Tel.: 030-20 96 29 593

    Das Institut ist die gemeinnützige Einrichtung zur Förderung des Austausches und der Auslandsstudien insbesondere mit allen Universitäten Australiens und Neuseelands sowie zur Förderung von Wissenschaft und Forschung. In seinen Förderprogrammen stellt es SchülerInnen und Studierenden Unterstützung in der Finanzierung durch Stipendien und Coaching in der Studienberatung und Studienplatzbewerbung zur Verfügung.


    Weitere Informationen:

    https://www.ranke-heinemann.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).