idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.09.2017 12:16

Erster Informationssicherheitstag an der FH Wedel

Nelly Tekhaus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Wedel

    Der Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg und die Fachhochschule Wedel laden für den 12. September 2017 zu einer eintägigen Tagung ein. Die Fachkonferenz „Digital und sicher?! Herausforderungen an die Informationssicherheit von Versicherungsunternehmen“ rückt die Veränderungen durch die Digitalisierung in der Branche in den Fokus.

    Versicherungen verarbeiten eine große Anzahl hochsensibler Daten. Auch als kapitalstarke Institutionen sind sie als lukratives Angriffsziel durch Cyber-Kriminelle gefährdet. Vor welchen Herausforderungen stehen Versicherungsunternehmen heute im Hinblick auf ihre IT-Sicherheit?

    Zu dieser Fragestellung referieren am kommenden Dienstag vier Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten. In der anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „Wie viel Informationssicherheit ist überhaupt möglich oder nötig?“ sollen die Erkenntnisse des ersten Informationssicherheitstages an der Fachhochschule Wedel erörtert werden.

    Wie viel Informationssicherheit ist möglich?

    Die vier Referenten widmen sich nicht nur den aktuellen Bedrohungen für die IT-Sicherheit von Versicherungsunternehmen, sondern auch den Potenzialen, die die aktuellen Entwicklungen in Informatik und IT-Sicherheit den Versicherungen bieten. Andreas Dondera von der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime des Landeskriminalamts Hamburg schildert die Sicht der Polizei auf Cybercrime. Stefan Strobel, Geschäftsführer des auf Informationssicherheit spezialisierten Unternehmens cirosec GmbH, geht in seinem Vortrag der Frage nach, wie gezielte Angriffe auf Unternehmen erkannt, verhindert und behandelt werden können. Nadine Schmitz, Senior Manager bei der KPMG AG, erörtert Lösungsoptionen für die Versicherungs-IT. Prof. Gerd Beuster, Leiter des Studiengangs IT-Sicherheit an der FH Wedel, gibt einen Einblick in die Blockchain-Technologie und wie diese zukünftig von Versicherungen genutzt werden kann.

    ‚Smart Contracts‘ statt Versicherungsverträge?

    „Die digitale Durchdringung aller Lebensbereiche stellt etablierte Geschäftsmodelle der Versicherungen infrage“, stellt Prof. Beuster fest. „Auf Blockchains basierende ‚Smart Contracts‘ könnten neue Vertragsmodelle für Versicherungen ermöglichen. Dies ist jedoch umstritten“, erläutert er weiter. Blockchains sind Datenbanken, die mittels spezieller kryptografischer Verfahren vor einer nachträglichen Manipulation geschützt werden. Prof. Beuster führt ein studentisches Projekt mit prototypischen Anwendungen von ‚Smart Contracts‘ als Beispiel an. Darin wurden dezentrale, manipulationssichere Computerprogramme entwickelt, die ähnlich wie bei klassischen Verträgen garantieren, dass vorab definierte Vorkommnisse im Ereignisfall zwingend bestimmte Folgen nach sich ziehen. So wurde als Prototyp ein ‚Smart Contract‘ für eine Versicherung gegen Flugverspätungen realisiert. Im Modell überweist der Kunde an den ‚Smart Contract‘ einen digitalen Geldbetrag und gibt eine Flugnummer an. Ist der Flug verspätet, erhält der Kunde automatisiert eine Auszahlung. Die Blockchain-Architektur garantiert, dass der einmal geschlossene Vertrag in keinem Fall widerrufen werden kann.

    Die erstmalige Zusammenarbeit der FH Wedel mit dem Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg bringt Expertinnen und Experten aus Versicherungsunternehmen sowie der IT-Branche mit Studierenden zusammen. Die Hochschule bildet seit dem Wintersemester 2014/2015 in ihrem Master-Studiengang IT-Sicherheit junge Informatiker zu Sicherheits-Experten aus. Der Bedarf an Spezialisten in diesem Fachgebiet ist immens. „Die Chancen der Digitalisierung kann man nur nutzen, wenn man auch die Informationssicherheit im Griff hat“, ist sich Prof. Markus Warg, Vorsitzender des Vorstands des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg, sicher. „Die Fachkonferenz bietet eine Plattform für eine branchenübergreifende Diskussion.“

    Über das Fachpublikum hinaus sind auch Studierende anderer Fachrichtungen sowie Interessierte am Thema IT-Sicherheit außerhalb der Hochschule zur Teilnahme an der Tagung eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Die Anmeldung ist online unter http://www.fh-wedel.de/tagung möglich.

    Die Veranstaltung im Überblick:
    Was: Fachkonferenz „Digital und sicher?!“
    Wann: 12. September 2017, 10 bis 15 Uhr
    Wo: Fachhochschule Wedel, Feldstraße 143, 22880 Wedel, Hörsaal 5
    Kosten: Der Eintritt ist frei.
    Anmeldung: http://www.fh-wedel.de/tagung


    Anhang
    attachment icon Agenda der Fachkonferenz

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Fachkonferenz "Digital und sicher?!" am 12.09.17 an der FH Wedel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).