idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2017 10:59

"Der Geschichtstalk im Super7000" | Neue "Talkshow"-Reihe im Internet

Dr. Sybille Wüstemann Geschäftsstelle
Gerda Henkel Stiftung

    Start am 14. September
    Live im Wissenschaftsportal L.I.S.A. der Gerda Henkel Stiftung

    Sechs Historikerinnen und Historiker, ein Zukunftsraum auf dem Gelände einer ehemaligen Kartoffelschälfabrik und zentrale Themen der öffentlichen Debatte - das ist der Rahmen von "Der Geschichtstalk im Super7000". Von übermorgen, 14. September, an kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener historischer Teildisziplinen in dem Düsseldorfer Coworking Space "Super7000" zusammen. In sechs Sendungen und wechselnden Konstellationen greifen sie aktuelle Debatten auf und fragen danach, welches Geschichtsbild diesen zugrunde liegt. Die "Talkshow"-Reihe richtet sich an ein breites Publikum. Die Zuschauer sind eingeladen, sich über Soziale Medien zu beteiligen. Alle Veranstaltungen werden live im Wissenschaftsportal L.I.S.A. der Gerda Henkel Stiftung übertragen (https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/live).

    Es diskutieren Prof. Dr. Marko Demantowsky (Mitveranstalter, Pädagogische Hochschule FHNW/Universität Basel), Prof. Dr. Antje Flüchter (Universität Bielefeld), Prof. Dr. Achim Landwehr (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Dr. Miriam Rürup (Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg), Prof. Dr. Eva Schlotheuber (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und Prof. Dr. Martin Zimmermann (Ludwig-Maximilians-Universität München). Die Moderation hat Georgios Chatzoudis (Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf).

    Die Sendungen im Überblick:
    "Wahlkämpfe als Geschichtskämpfe? Politik historisch"
    Donnerstag, 14. September 2017, 20.00 Uhr

    "Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt",
    Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20.00 Uhr

    "Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch"
    Donnerstag, 14. Dezember 2017, 20.00 Uhr

    "Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area"
    Donnerstag, 1. Februar 2018, 20.00 Uhr

    "History Making on Playstation? Realität gespielt"
    Donnerstag, 8. März 2018, 20.00 Uhr

    "Endlager des Geschichtsbewusstseins? Ökologie nachgesorgt"
    Donnerstag, 7. Juni 2018, 20.00 Uhr

    "Der Geschichtstalk im Super7000" ist eine gemeinsame Initiative der Gerda Henkel Stiftung und der Fachhochschule Nordwestschweiz/Pädagogische Hochschule. Kooperationspartner sind der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und Super7000. Alle Veranstaltungen werden im Wissenschaftsportal L.I.S.A. bereitgestellt. Der projektbegleitende Weblog findet sich unter https://gts7000.hypotheses.org/

    Die Gerda Henkel Stiftung wurde im Juni 1976 von Frau Lisa Maskell zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel als gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf errichtet. Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft, vornehmlich durch bestimmte fachlich und zeitlich begrenzte Arbeiten auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft an Universitäten und Forschungsinstituten. Die Weiterbildung graduierter Studenten ist ein besonderes Anliegen der Stiftung. Die Förderungen der Gerda Henkel Stiftung gelten den Historischen Geisteswissenschaften, vorrangig der Geschichtswissenschaft, der Archäologie, der Kunstgeschichte und historischen Teildisziplinen. Seit einigen Jahren wendet sich die Stiftung auch gegenwarts- und zukunftsbezogenen Themen zu. L.I.S.A. - Das Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung ist eine Onlineplattform für Austausch, Zusammenarbeit und Netzwerkbildung in den Historischen Geisteswissenschaften.

    Kontakt:
    Pressestelle der Gerda Henkel Stiftung
    Dr. Sybille Wüstemann
    Telefon +49 211 93 65 24 19
    Telefax +49 211 93 65 24 44
    E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).