idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2017 13:50

Steigerung des Tierwohls durch innovative und intelligente LED-Leuchten

Tassilo Frhr. v. Leoprechting Pressestelle
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

    Ressourcenschonung, wettbewerbsfähige Landwirtschaft und Steigerung des Tierwohls sind wesentliche Punkte einer zeitgemäßen Tierhaltung. Um alle diese Bereiche erfolgreich abzudecken, sind teils große Anstrengungen notwendig. In einem über den Projektträger ptble koordinierten Forschungsprojekt wurden jetzt intelligente LED-Leuchten entwickelt, die Ressourcen schonen, die Wirtschaftlichkeit verbessern und das Tierwohl steigern.

    Durch LED-Technik im Milchviehstall wird Energie eingespart und auf umweltschädliche Stoffe wie beispielsweise Quecksilber verzichtet. Die Entsorgung der Leuchten ist damit am Ende sogar einfacher möglich als bei der aktuell eingesetzten Beleuchtungstechnik. Zusätzlich soll durch eine intelligente Beleuchtungsregelung die benötigte Energie weiter verringert werden.

    Verbesserungen für das Tierwohl
    Das Tierwohl und die Tiergesundheit sollen durch die speziell auf die Bedürfnisse der Tiere angepasste gleichmäßige Beleuchtung (Lichtquantität) und dem besonders tiergerechten Lichtspektrum (Lichtqualität) gesteigert werden. Somit wird erstmals die Stallbeleuchtung nicht nur an den Menschen angepasst, sondern auch an die besonderen Bedürfnisse des Tieres. Es konnte ein positiver Einfluss der LED-Beleuchtung nachgewiesen werden. So zeigte sich, dass die Kühe länger ruhten und häufiger den Melkroboter aufsuchten. Insbesondere die längeren Ruhephasen sind ein Zeichen eines höheren Wohlbefindens der Tiere.

    Landwirte zufrieden
    Die im Projekt einbezogenen Landwirten wiesen auf die verbesserten Arbeitsbedingungen mit den neuen LED-Leuchten hin. Denn zusätzlich zur Optimierung für die Kühe konnten besondere Funktionen und die Bedürfnisse der Landwirte berücksichtigt werden: Neben der Vereinfachung der täglichen Stallarbeit beispielsweise durch Unterstützung einer optimalen Tierkontrolle ist eine bestmögliche Beleuchtung gewährleistet. Arbeitsunfälle können so vermieden werden.

    Hintergrund
    Die Entwicklung dieser innovativen LED-Leuchten ist auf zwei Forschungsprojekte aufgeteilt: Sowohl das Projekt I LED Milchvieh als auch das Folgeprojekt I LED Milchvieh II werden aus den Mitteln des Zweckvermögens bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert und vom Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (ptble) fachlich betreut. Der Verbund besteht aus der Fachhochschule Bielefeld, der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft und der DeLaval International AB.
    Die Deutsche Innovationspartnerschaft Agrar fördert neue Ideen aus der Forschung und Entwicklung mit dem Ziel der Erlangung der Marktreife und damit den Eingang in die landwirtschaftliche Praxis zu finden. Die Koordination der DIP-Arbeit erfolgt durch die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eingerichtete Geschäftsstelle bei der BLE. Weitere Informationen zur Deutschen Innovationspartnerschaft Agrar (DIP) unter http://www.ble.de/DIP
    Landwirte und Gartenbauer, die Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ergreifen, können diese übrigens über das Bundesprogramm Energieeffizienz fördern lassen. Mehr dazu unter http://www.ble.de/energieeffizienz.


    Weitere Informationen:

    http://www.ble.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).