idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2017 13:23

Landbau und Umweltschutz in Rheinland-Pfalz voranbringen

Dr. Corinne Freundt Öffentlichkeitsarbeit
Technische Hochschule Bingen

    Wirtschaftsminister Wissing spricht mit der TH Bingen über die Zukunft der Agrarwirtschaft in Rheinland-Pfalz

    Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing (Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz) hat die Technische Hochschule (TH) Bingen besucht. In einem Fachgespräch mit der Hochschulleitung und Vertreterinnen und Vertretern der Studienrichtung Agrarwirtschaft ging es um die Zukunft der Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz. Gemeinsam wollen sich die Beteiligten für einen ökonomischen und umweltgerechten Landbau einsetzen. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu stärken und gleichzeitig Maßnahmen für den Klimaschutz und die Klimaanpassung im Landbau weiter zu entwickeln.
    Im Fachgespräch mit Minister Wissing signalisierten beide Seiten großes Interesse an einer zukünftigen Zusammenarbeit. Maßgeblich für einen erfolgreichen und umweltschonenden Landbau ist eine fundierte und praxisorientierte Ausbildung der Landwirte vor Ort. Minister Wissing sagte bei seinem Besuch: „Mich beeindruckt hier an der TH Bingen, dass mit viel Kompetenz und Engagement gelehrt wird. Ich freue mich daher auf eine stärkere Zusammenarbeit, auch mit den Dienstleistungszentren Ländlicher Raum (DLR), damit wir gemeinsam die Zukunft der Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz gestalten können“.
    Studierende an der TH Bingen nutzen unter anderem den Lehrbetrieb der Hochschule, den St. Wendelinhof, für ihre Ausbildung. Der 88 Hektar große Betrieb gibt den zukünftigen Agrarwirtschaftlern die Möglichkeit, Tierhaltung und Pflanzenzucht ganz praktisch zu erlernen. Denn im Zentrum eines Studiums an der TH Bingen steht immer der Anwendungsbezug. Daher würde die Hochschule ihr Angebot gerne weiter ausbauen und setzt einen neuen Modellbauernhof ganz oben auf ihre Wunschliste. Prof. Dr. agr. Clemens Wollny, Dekan des Fachbereichs „Life Sciences and Engineering“ an der TH Bingen, erklärt: „Bislang können wir einen Neubau schlichtweg nicht finanzieren. Das Studium der Agrarwirtschaft ist aber eine Aushängeschild der Hochschule und auch überregional stark nachgefragt. Wir würden dieses einzigartige Angebot in Rheinland-Pfalz gerne ausbauen und modernisieren.“ Neben dem Bachelor in Agrarwirtschaft bietet die TH den Master Landwirtschaft und Umwelt an und zeigt so deutlich den Schwerpunkt der Hochschule, beide Seiten miteinander in Einklang zu bringen. In Rheinland-Pfalz bietet die TH Bingen als einzige Hochschule Agrarwirtschaft an und auch überregional ist der Studiengang sehr beliebt. Ökologischer Landbau ist an der TH Bingen bereits Teil des Studienangebots und wird zum kommenden Semester durch eine neu zu besetzende Professur in ökologischem Pflanzenbau unterstützt. Das Verfahren hierzu ist angelaufen.
    Als konkreter Schritt wurde zwischen dem Ministerium und der Hochschule vereinbart, Fachgespräche mit den Entscheidungsträgern aus der Agrarwirtschaft, zum Beispiel den Dienststellenleitern der DLR zu koordinieren, um gemeinsam Innovationen anzustoßen.


    Weitere Informationen:

    http://www.th-bingen.de
    http://www.th-bingen.de/studium Studieren an der TH Bingen


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Minister Wissing besucht die TH Bingen. V.l.n.r: Prof. Dr. Thore Toews, Prof. Dr. Oliver Türk, Agnes Pohlmann (MWVLW), Minister Dr. Volker Wissing, Prof. Dr. Clemens Wollny.


    Zum Download

    x

    Rübenernte auf den Versuchsfeldern der TH Bingen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).