idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2017 17:23

Schlüsselübergabe an das Futurium

Monique Luckas Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Futurium

    Der Bau des Futuriums im Zentrum Berlins ist abgeschlossen. Heute übergab die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben das fertig gestellte Gebäude an das Futurium. Die Schlüsselübergabe fand in Anwesenheit von Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka statt.

    Das Futurium und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben feierten heute die Fertigstellung des Gebäudes. Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung übergab die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben die Schlüssel an das Futurium in Anwesenheit von Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka. Zu den geladenen Gästen zählten Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur.

    „Das Futurium soll ein Ort für alle werden, die Lust auf die Gestaltung von Zukunft haben. In diesem Sinne ist es „radikal offen“ und nicht auf einzelne Zielgruppen beschränkt. Das Futurium steht für kritisches Denken, für Toleranz – aber auch für Neugier und für die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Dabei ist es zugleich Zukunftsbühne, Zukunftsmuseum, Zukunftslabor und Zukunftsforum.“, erklärte Dr. Stefan Brandt, Direktor des Futuriums.

    Der Bau des Futuriums erfolgte in Öffentlich-Privater Partnerschaft: Die BAM Deutschland AG ist privater Partner der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die als Grundstückseigentümerin und Bauherrin das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung realisierte. Der Entwurf des Futuriums stammt von dem Berliner Architektenduo Christoph Richter und Jan Musikowski in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten JUCA.

    Am 16. September stellt das Futurium das Gebäude der Öffentlichkeit vor. Das Futurium öffnet temporär für einen Tag und lädt zu der Veranstaltung „Ein Tag Zukunft. Open House im Futurium“. Die Besucher*innen erwartet von 11 Uhr vormittags bis 5 Uhr morgens ein vielfältiges spartenübergreifendes Programm. Das gesamte Haus wird bespielt mit wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionen, einem Roboter-Lab, Tanz- und Musik-Performances, interaktiven Installationen, Zukunftsfilmen, einem Kinderprogramm sowie einer Lounge-Party am späteren Abend. Der Eintritt ist frei.

    Die Veranstaltung „Ein Tag Zukunft. Open House im Futurium“ markiert den Beginn eines mehrstufigen Fahrplans für die Eröffnung, den Dr. Stefan Brandt seit Beginn seiner Tätigkeit als neuer Direktor ab 1. Juni 2017 gemeinsam mit Kaufmännischer Geschäftsführerin Nicole Schneider und dem Team des Futuriums entwickelt hat. In einer zweiten Phase im Mai 2018 stellt das Futurium die drei geplanten Ausstellungsschwerpunkte – unser künftiges Verhältnis zur Technik, zur Natur und zu uns selbst – im Rahmen von interdisziplinären Programmwochen vor. Zudem lädt das Futurium Lab von Mai bis Oktober 2018 an ausgewählten Wochenenden zum Mitmachen ein. Die Eröffnung des gesamten Futuriums ist dann für Frühjahr 2019 geplant.

    Pressebilder zum Download: http://bit.ly/Newsroom_Futurium

    Pressekontakt:
    Monique Luckas, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Alexanderufer 2, 10117 Berlin
    Tel.: +49 (0)30 408 18 97-70
    Fax: +49 (0)30 408 18 97-99
    Mail: public.relations@futurium.de

    Über das Futurium:
    Das Futurium ist zugleich Zukunftsbühne, Zukunftsmuseum, Zukunftslabor und Zukunftsforum. Unter einem Dach beherbergt es im Herzen Berlins eine Ausstellung mit lebendigen Szenarien, ein Mitmachlabor zum Ausprobieren und ein Veranstaltungsforum als Ort des spartenübergreifenden Dialogs. Das Futurium steht allen offen, die Lust auf Zukunft und Zukunftsgestaltung haben. Erkunden, diskutieren, testen – das Futurium ermöglicht seinen Besucherinnen und Besuchern einen Blick in die Welt von morgen. Es zeigt die Herausforderungen, Chancen und Risiken ebenso wie die Bausteine, mit denen Zukunft gestaltet werden kann. Dabei ist das Futurium zugleich ein Ort der Begegnung: Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Gesellschaft kommen hier zum Austausch über die Zukunft zusammen. Über 3.000 Quadratmeter stehen dafür auf drei Etagen zur Verfügung.


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung 13.09.2017

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Schlüsselübergabe Futurium: v.l.n.r. Frau Cornelia Quennet-Thielen, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, Herr Dr. Stefan Brandt, Frau Nicole Schneider, Herr Dr. Jürgen Gehb


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).