idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2017 17:26

Deutsch-indische Zusammenarbeit im Bereich Altersforschung

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Heidelberger Gerontologen unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Kruse wollen mit der indischen Vertretung des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen – dem United Nations Population Fund (UNFPA) – zusammenarbeiten. Damit soll der Wissensaustausch zwischen Europa und Asien im Bereich der Alterforschung intensiviert werden. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten in Neu-Delhi der Leiter des UNFPA-Büros in Indien, Diego Palacios, und Prof. Kruse als Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg. Mit der angestrebten Kooperation sollen die Grundlagen geschaffen werden für gemeinsame Aktivitäten wie die Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 13. September 2017

    Deutsch-indische Zusammenarbeit im Bereich Altersforschung
    Heidelberger Institut für Gerontologie kooperiert mit Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen in Indien

    Heidelberger Gerontologen unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Kruse wollen mit der indischen Vertretung des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen – dem United Nations Population Fund (UNFPA) – zusammenarbeiten. Damit soll der Wissensaustausch zwischen Europa und Asien im Bereich der Alterforschung intensiviert werden. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten in Neu-Delhi der Leiter des UNFPA-Büros in Indien, Diego Palacios, und Prof. Kruse als Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg. Mit der angestrebten Kooperation sollen die Grundlagen geschaffen werden für gemeinsame Aktivitäten wie die Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten oder den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft.

    „Zu den Zielen unserer Zusammenarbeit gehört nicht zuletzt der Wissenstransfer in Form von empirisch basierter Politikberatung. Damit können wir Anteil an gesellschaftlichen Veränderungen und Verbesserungen im Bereich der Altersvorsorge nehmen“, betont Andreas Kruse. Das Heidelberg Center South Asia (HCSA), die Auslandvertretung der Universität Heidelberg in Südasien mit Sitz in Neu-Delhi, soll die Zusammenarbeit verschiedener Forschungseinrichtungen in Indien und Deutschland unterstützen. Langfristig soll die Kooperation zu einem Wissenszentrum im Bereich der Altersforschung weiterentwickelt werden. In einem solchen Zentrum könnten die Aktivitäten verschiedener Institutionen in Europa und Asien gebündelt werden, wie Prof. Kruse erläutert.

    Der UNFPA – die Abkürzung leitet sich von dem früheren Namen United Nations Fund for Population Activities ab – ist ein Fonds zur Finanzierung von Bevölkerungsprogrammen. In Fragen der reproduktiven Gesundheit und der Bevölkerungsentwicklung spielt der UNFPA insbesondere in Entwicklungsländern eine wichtige Rolle. Er arbeitet mit Regierungen und Nichtregierungsorganisationen in mehr als 150 Ländern zusammen. Der Bevölkerungsfonds unterstützt zudem Länder dabei, Daten zur Bevölkerungsentwicklung zu erheben und zu analysieren, die als Grundlage für deren Entwicklungsstrategien benötigt werden. Der UNFPA veröffentlicht jährlich den Weltbevölkerungsbericht, der aktuelle Themen der Bevölkerungsentwicklung erläutert und demografische sowie sozioökonomische Daten für alle Länder und Regionen der Erde enthält. Prof. Kruse war Mitglied der 15-köpfigen Expertenkommission, die im Auftrag des ehemaligen Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Mr. Kofi Annan, den Weltaltenplan der Vereinten Nationen verfasst hat.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Andreas Kruse
    Institut für Gerontologie
    Tel. +49 6221 54-8180
    andreas.kruse@gero.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).