idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2017 09:34

Erste akademische Ausbildung für Kampfmittelräumung

Michael Brauns Pressestelle
Universität der Bundeswehr München

    Seit Mitte August 2017 gibt es erstmals bundesweit eine akademische Ausbildung für Kampfmittelräumung. Der neue achtwöchige postgraduale Studiengang „Fachplaner Kampfmittelräumung“ wird an der Universität der Bundeswehr München angeboten und von mehreren Kooperationspartnern, hierunter die Deutsche Bahn AG und die Berufsgenossenschaft Bau, getragen. Hauptinitiatoren sind die Universität der Bundeswehr München und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).

    Auch viele Jahrzehnte nach Ende des 2. Weltkriegs werden allein in Deutschland nahezu täglich Fliegerbomben und andere Munitionsarten entdeckt und geborgen. Einer MDR-Umfrage zufolge wurden seit Anfang der 1990er Jahre von den Bundesländern deutlich über 150.000 Bomben und 70.000 Tonnen andere Kampfmittel beseitigt. Dies wird sich auch in den nächsten Jahrzehnten kaum ändern. Besonders für öffentliche wie private Bauherren ist es oftmals vor allem finanziell ein unkalkulierbares Risiko auf noch nicht untersuchtem Gelände zu bauen. Vielfach kommt es zu zeitlichen Verzögerungen und somit zu zusätzlichen Kosten.

    Für Prof. Conrad Boley, Leiter des Instituts für Bodenmechanik und Grundbau an der Universität der Bundeswehr München und akademischer Leiter des Studiengangs war die Zeit reif für eine neue fundierte Ausbildung. „Für die Kampfmittelräumung ist ingenieurtechnisches Know-how enorm wichtig. Dies gilt für die fachgerechte Begutachtung von Kampfmittelverdachtsfällen und die Planung von Räummaßnahmen, als auch für die qualifizierte Überwachung der Arbeiten“, so Prof. Boley. Auch sei nun durch den neuen Studiengang eine bundesweit einheitliche Ausbildung für die Kampfmittelräumung möglich. Bisher gebe es kein qualifiziertes Berufsbild für die Kampfmittel-räumung.

    Hoher Bedarf und großes Interesse
    Und bereits in der Startphase waren der Bedarf und das Interesse für die Ausbildung groß. Mit 20 Teilnehmern war die Aufnahmekapazität schnell erschöpft. Die Teilnehmer sind vor allem Mitarbeiter von Kampfmittelräum-firmen, von Ingenieurbüros sowie Bauämtern. Die Ausbildung besteht aus insgesamt vier Modulen, die vor allem die Bereiche Organisation der Kampfmittelräumung und die rechtlichen Grundlagen abdecken, ferner die Instrumente der Kampfmittelräumung, den Arbeitsschutz, die technische Erkundung und Gefährdungseinschätzung sowie die eigentliche Räumung von Kampfmitteln. Im Anschluss an die vier Module ist auch ein vierwöchiges Praktikum bei einem Kampfmittelräumdienst vorgesehen. Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden.

    Das komplette akademische Programm wurde durch Prof. Boley, Dr. Claas Meier, Lehrbeauftragter am Institut für Bodenmechanik und Grundbau sowie dem Lehrgangskoordinator Marcus Hammerl entwickelt und umgesetzt. Angehörige der BImA wie Axel Kunze als ehemaliges Vorstandsmitglied haben die Inhalte der Ausbildung mit ihrer Erfahrung und ihrem Know-how maßgeblich unterstützt.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Lehrgangskoordinator Marcus Hammerl:

    E-Mail: info@fachplaner-kmr.de

    Telefon: 089/6004-3475

    http://www.fachplaner-kmr.de

    Michael Brauns
    Pressesprecher
    Universität der Bundeswehr München
    Tel.: 089/6004-2004
    E-Mail: michael.brauns@unibw.de


    Weitere Informationen:

    http://www.fachplaner-kmr.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).