idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2017 11:08

UDE ist 1. Wahl für Spitzenforscher: Recycling in hundert Meter Tiefe

Beate Kostka M.A. Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Sein Ziel stand von Anfang an fest: Der Biologe Dr. Alexander Probst wechselt von einer der renommiertesten Universitäten der Welt an die Uni Duisburg-Essen (UDE). Probst gehört zu den Spitzenforschern, die über das Rückkehrprogramm des Wissenschaftsministeriums ihre Karriere in NRW fortsetzen.

    Tschüss Kalifornien, hallo Ruhrgebiet heißt es für Dr. Alexander Probst. Der Biologe wechselt von einer der renommiertesten Universitäten der Welt an die Uni Duisburg-Essen (UDE). Probst gehört zu den Spitzenforschern, die über das Rückkehrprogramm des Wissenschaftsministeriums ihre Karriere in NRW fortsetzen. An der UDE vertritt er die Professur für „Aquatische Mikrobielle Ökologie“ und legt seinen Schwerpunkt auf biologisches Recycling in hundert Meter Tiefe.

    Der vielfach ausgezeichnete Naturwissenschaftler überzeugte die Jury mit seinem Werdegang und seinen geplanten Forschungen, die er nun mit einer eigenen Nachwuchsgruppe umsetzt. Dafür stellt ihm das Land in den kommenden fünf Jahren bis zu 1,25 Millionen Euro zur Verfügung.

    „Ich erforsche, wie sich Mikroorganismen im Grundwasser verhalten. In allen bisher relevanten Klimamodellen wird der Großteil an Kohlendioxid, der im Untergrund unseres Planeten lagert, ignoriert. Ich konnte zeigen, dass dieses CO2 jedoch biologisch verfügbar ist, also von Mikroorganismen in organische Materie umgewandelt werden kann“, so der Biologe. „Aktuell untersuchen wir, was mit dieser organischen Materie passiert. Dabei interessieren uns besonders die Recyclingprozesse von größeren Biomolekülen. Wir vermuten, dass manche Organismen zum Beispiel Lipide oder Proteine kürzlich abgestorbene Zellen wiederverwerten. Da Energie in der Tiefenbiospähre sehr knapp ist, gehen wir davon aus, dass Recycling zur alltäglichen Lebensstrategie von Mikroorganismen gehört.“

    Probst studierte Biologie an der Universität Regensburg und forschte nach seinem Diplom am Lawrence Berkeley National Lab. Bevor er seine Promotion an der Universität Regensburg begann, arbeitete er als Bioinformatiker und später als Gruppenleiter bei Second Genome in San Francisco. Nachdem er 2014 mit summa cum laude promoviert wurde, lehrte und forschte er als PostDoc an der University of California, Berkeley bis er an die UDE wechselte.

    „Für meine Forschung ist die UDE und ihr Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) einer der besten Standorte Deutschlands“, begründet Probst seine Teilnahme am Rückkehrprogramm. „Ein anderes Forschungsinstitut kam für mich gar nicht in Frage.“

    Weitere Informationen:
    Dr. Alexander Probst, Biofilm Centre, Tel. 0201/183-7080, alexander.probst@uni-due.de

    Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1488


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-due.de/biofilm-centre/game_home.php


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Geowissenschaften, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).