idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2017 16:21

Niedersächsische Staatstheater Hannover und Leibniz Universität Hannover kooperieren

Mechtild Freiin v. Münchhausen Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover

    Institut für Baumanagement und Digitales Bauen unterstützt Neubau der Dekorationswerkstätten durch Building Information Modeling (BIM)

    Das neugegründete Institut für Baumanagement und Digitales Bauen an der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Katharina Klemt-Albert und die Staatstheater in Hannover starten eine enge Zusammenarbeit. Prof. Klemt-Albert hat einen ihrer Forschungsschwerpunkte im Building Information Modeling, einer digitalen Methode zur effizienten, transparenten und kollaborativen Abwicklung von Baumaßnahmen auf Basis eines digitalen, objektbasierten Bauwerksmodells. Diese Methode soll bei einem Großprojekt der Staatstheater Hannover zum Einsatz kommen.

    Geplant ist der Neubau der Dekorationswerkstätten in Hannover/Bornum. Die digitale Unterstützung aller am Bau Beteiligten und die Zusammenarbeit auf einer Datenplattform sollen die Einhaltung des Kostenrahmens von 21,5 Millionen Euro gewährleisten. Prof. Klemt-Albert und ihr Team haben die Staatstheater bei der europaweiten Ausschreibung der Architektenleistung unterstützt. „Wir streben auch im weiteren Verlauf des Projektes einen fachlichen Austausch mit dem Institut für Baumanagement und Digitales Bauen an“, sagt Verwaltungsdirektor Jürgen Braasch.

    Die Staatstheater in Hannover sind die erste Einrichtung des Landes Niedersachsen, die mit BIM plant. Das Theater ist auch für die Universität ein spannendes Feld, bestätigt Professorin Klemt-Albert: „Jedes Bühnenbild ist ein Bauwerk im Kleinen, aber mit kürzeren Planungs- und Realisierungszyklen. Die Staatstheater bieten meinen Studentinnen und Studenten Gelegenheit, sich mit Möglichkeiten der Optimierung von künstlerisch-technischen Planungs- und Bauprozessen durch die BIM-Methode zu befassen.“ Die Staatstheater unterstützen die Studierenden, indem diese die Möglichkeit haben, Einblicke in die konstruktiven und bautechnischen Aspekte der Bühnenbildherstellung zu erhalten: Die digital modellierten Bühnenbilder werden im neu eingerichteten X-Lab des Institutes virtuell aufgebaut und erlebt.

    Hinweis an die Redaktion:
    Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr.-Ing. Katharina Klemt-Albert, Institut für Baumanagement und Digitales Bauen an der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 3293 oder per E-Mail unter klemt-albert@baubetrieb.uni-hannover.de gern zur Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Bauwesen / Architektur, Informationstechnik, Musik / Theater, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).