idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.09.2017 14:53

Und der Preis für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation geht an...

Jens Rehländer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VolkswagenStiftung

    Halt! Soweit ist es noch nicht. Das kommt erst am 22. November 2017. Eigentlich müsste es heute heißen: "Und die erste große Anerkennung für das Erreichen der Opus-Primum-Shortlist geht bei 90 Konkurrenten an die folgenden zehn Bücher ..." – Aber wer weiß, ob Sie dann weitergelesen hätten? Doch, sicher auch dann. Also: Sie steht hiermit fest, die Shortlist für Opus Primum 2017, für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation dieses Jahres.

    Zum Stichtag, dem 15. August 2017, waren 90 Einsendungen für den Opus Primum Förderpreis der VolkswagenStiftung für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation eingetroffen. Ihr Themenspektrum reichte von Physik und Philosophie bis hin zu Biowissenschaften und Geschichte. In unsere Shortlist haben es in diesem Jahr zehn Titel geschafft, die nicht nur durch ihre besonders hohe wissenschaftliche Qualität überzeugen, sondern auch dadurch, dass sie gut lesbar und einem breiten Publikum verständlich sind. Sie haben beispielsweise die Heimwerkerkultur, Tendenzen zur Selbstoptimierung sowie Film- und Fernsehanalysen zum Thema. Aus den zehn Veröffentlichungen der Shortlist wird der Beirat von Opus Primum am 9. Oktober 2017 die diesjährige Preisträgerin bzw. den diesjährige Preisträger ermitteln. Die Bekanntgabe des Gewinners bzw. der Gewinnerin des mit 10.000 Euro dotierten Preises erfolgt nach der Frankfurter Buchmesse.


    Die zehn Titel auf der Shortlist für den Opus Primum Förderpreis sind:

    Andreas Cassee (*1982): Globale Bewegungsfreiheit. Ein philosophisches Plädoyer für offene Grenzen; Suhrkamp Verlag

    Angela Gencarelli (*1983): Literarische Realitätsprüfungen des Phantastischen. Teilchenphysik und Poetik in Irmtraud Morgners Prosa; Rombach Verlag

    Michael Homberg (*1987): Reporter-Streifzüge. Metropolitane Nachrichtenkultur und Wahrnehmung der Welt 1870-1918; Vandenhoek & Ruprecht

    Kristina Köhler (*1981): Der tänzerische Film. Frühe Filmkultur und moderner Tanz; Schüren Verlag

    Aaron Sahr (*1984): Das Versprechen des Geldes. Eine Praxistheorie des Kredits; Hamburger Edition

    Felix Schürmann (*1980): Der graue Unterstrom. Walfänger und Küstengesellschaften an den tiefen Stränden Afrikas (1770-1920); Campus Verlag

    Martin Stallmann (*1982): Die Erfindung von "1968". Der studentische Protest im bundesdeutschen Fernsehen 1977-1998; Wallstein Verlag

    Alina Laura Tiews (*1984): Fluchtpunkt Film. Integrationen von Flüchtlingen und Vertriebenen durch den deutschen Nachkriegsfilm 1945-1990; be.bra wissenschaft verlag

    Jonathan Voges (*1985): "Selbst ist der Mann". Do-it-yourself und Heimwerken in der Bundesrepublik Deutschland; Wallstein Verlag

    Greta Wagner (*1981): Selbstoptimierung. Praxis und Kritik von Neuroenhancement; Campus Verlag


    Hintergrund Opus Primum Förderpreis:
    Die Auszeichnung "Opus Primum" für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation wird 2017 zum siebten Mal vergeben. Die Preisverleihung erfolgt gemeinsam mit der Vergabe des NDR Kultur Sachbuchpreises am 22. November 2017 um 19 Uhr während einer Abendveranstaltung in Schloss Herrenhausen. Medienvertreter(innen) sind herzlich eingeladen, an der Verleihung teilzunehmen. Eine formlose Anmeldung wird erbeten an presse@volkswagenstiftung.de.

    Weitere Informationen zu unserem Nachwuchsförderpreis Opus Primum finden Sie unter http://www.volkswagenstiftung.de/opus-primum.


    Weitere Informationen:

    http://www.volkswagenstiftung.de/opus-primum Weitere Informationen zu unserem Nachwuchsförderpreis Opus Primum.
    https://www.volkswagenstiftung.de/nc/aktuelles-presse/presse/pressedet/news/deta... Die Pressemitteilung im Internet.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).