idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
06.10.2017 16:16

Pater-Reinhold-Iblacker-Gedächtnis-Vorlesung in München

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Mit einer Ringvorlesung zu Themen von Palliative und Spiritual Care ehrt die Hochschule für Philosophie München in Kooperation mit dem Christophorus Hospiz Verein München den Jesuiten, Filmemacher und Wegbereiter der Hospizbewegung in Deutschland Reinhold Iblacker. An acht Dienstagen von Oktober bis Dezember sprechen Mediziner, Theologen und Philosophen in öffentlichen Vorträgen im Hörsaal der Hochschule.

    Ein kostenpflichtiger Gedicht- und Liederabend mit Konstantin Wecker (Unkostenbeitrag: 10 Euro) in der Aula schließt die Pater-Reinhold-Iblacker-Gedächtnis-Vorlesung ab. Bitte beachten Sie, dass Karten ausschließlich im Vorfeld am Rande der Vorlesungstermine verkauft werden. Es gibt keine Abendkasse. Der Erlös kommt der spirituellen Begleitung am Lebensende zugute.

    Iblacker begleitete für seine Filme „Noch 16 Tage“ und „Die letzte Station“, welche 1971 in ARD und ZDF ausgestrahlt wurden, einen Todkranken und seine Familie in einem britischen Hospiz. Er brachte damit das Thema des begleiteten Sterbens und des menschenwürdigen Todes auch in die deutsche Diskussion ein. Für „Die letzte Station“ wurden er und seine Mitarbeiter 1972 mit dem Adolf-Grimme-Preis geehrt.

    Als Lehrender und erster Geschäftsführer des von ihm angeregten und 1977 gegründeten Instituts für Kommunika¬tionsforschung und Medienarbeit hat sich Iblacker auch direkt um die Hochschule für Philosophie verdient gemacht. 1985 zählte er zudem zu den Mitgründern des Christophorus Hospiz Vereins, des ältesten Hospizvereins in Deutschland, den er auch als Vorstand prägte.

    Pater-Reinhold-Iblacker-Gedächtnis-Vorlesung

    Dienstag, 17. Oktober 2017, 18.30 Uhr, Hörsaal
    „Noch 16 Tage“ – Reinhold Iblackers historischer Film heute
    Dr. med. Gustava Everding, Dipl.-Theol., Dipl. Soz. Päd. Sepp Raischl,
    Prof. Dr. Godehard Brüntrup SJ, Prof. Dr. med Eckhard Frick SJ

    Dienstag, 24. Oktober 2017, 18.30 Uhr, Hörsaal
    Spiritualität und Sterbebegleitung in der Praxis der Palliativmedizin
    Prof. Dr. med. Claudia Bausewein

    Dienstag, 7. November 2017, 18.30 Uhr, Hörsaal
    Zwischen biblischer Inspiration und ärztlicher Praxis
    Prof. Dr. Christoph Levin, Dr. med. Claudia Levin

    Dienstag, 14. November 2017, 18.30 Uhr, Hörsaal
    Sterben – wohin?
    Dr. Norbert Roth

    Dienstag, 21. November 2017, 18.30 Uhr, Hörsaal
    Die Frage des Leides
    Dipl.-Theol. Norbert Kuhn-Flammensfeld

    Dienstag, 28. November 2017, 18.30 Uhr
    Sterbende Menschen mit Demenz spirituell begleiten
    Dr. Maria Kotulek

    Dienstag, 5. Dezember 2017, 18.30 Uhr, Hörsaal
    Jüdische Spiritualität in Palliative Care
    Dr. med. Stephan Probst

    Dienstag, 12. Dezember 2017, 18.30 Uhr, Hörsaal
    Thematische Konkordanzen religiöser wie nicht-religiöser Ansätze
    Dr. Martin Rötting

    Dienstag, 19. Dezember 2017, 18.30 Uhr, Aula
    Gedicht- und Liederabend mit Konstantin Wecker
    Unkostenbeitrag: 10,- €. Achtung: Keine Abendkasse,
    Vorverkauf ausschließlich am Rande der Vorlesungstermine,
    der Erlös kommt der spirituellen Begleitung am Lebensende zugute


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Philosophie / Ethik, Religion
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).