idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.10.2017 16:23

Prof. Dr. Klaus Höffken verlässt das UKD zum Jahresende

Stefan Dreising Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Düsseldorf

    Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor kam 2014 nach Düsseldorf: „Kurs der Universitätsmedizin Düsseldorf stimmt“ / Gesundheitliche Gründe

    Düsseldorf (ukd/dre). Prof. Dr. Klaus Höffken, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) verlässt die größte Klinik der NRW-Landeshauptstadt zum Jahresende. „Ich habe den Aufsichtsrat des UKD am 10. Oktober gebeten, meinen Vertrag zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen aufzulösen. Dieser Bitte wurde entsprochen.“

    Der 71-jährige Krebsexperte betont: „Ich habe diese Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit großem Bedauern getroffen. Der Kurs der Düsseldorfer Universitätsmedizin stimmt wieder. Ich bin froh, dass ich gemeinsam mit vielen engagierten und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie meinen Vorstandskollegen dazu beitragen konnte. Für diese Zusammenarbeit bedanke ich mich schon jetzt ausdrücklich.“
    Im Juli 2014 hatte der gebürtige Kölner das Amt des Ärztlichen Direktors und Vorstandsvorsitzenden der Düsseldorfer Uniklinik übernommen. Zuvor war er 22 Jahre an der Uniklinik Jena tätig, von 2002-2014 als Medizinischer Vorstand.


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinik-duesseldorf.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    2014 übernahm Prof. Dr. Klaus Höffken das Amt des Ärztlichen Direktors an der Uniklinik Düsseldorf.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).