idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.10.2017 14:16

Das bestmögliche Morgen diskutieren

Juliane Dölitzsch Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Internationale Studierende der Universität Jena veranstalten am 24. Oktober dritte TEDxFSU-Konferenz zum Thema Zukunft

    Zukunftsangst? Fehlanzeige. „Aber über die Zukunft reden sollten wir“, findet Kiara Aiello von der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU). Aus diesem Grund stellen Aiello und sechs weitere internationale Studierende, die das diesjährige Team TEDxFSU Jena bilden, die dritte Jenaer TEDx-Konferenz am 24. Oktober unter das Motto „Future“. „Was können wir heute tun, um uns das bestmögliche Morgen zu ermöglichen – genau darüber möchten wir und unsere Referenten aus den verschiedensten Disziplinen diskutieren“, berichtet Aiello. Die ganztägige Veranstaltung findet ab 10 Uhr in der Villa am Paradies (07743 Jena, Knebelstr. 3) statt.

    „Wir freuen uns, dass wir die TEDxFSU-Konferenz inzwischen im dritten Jahr abhalten“, erzählt Venezolanerin Aiello, die schon bei der letztjährigen Veranstaltung zum Thema „Universe of Actions“ dabei war. „In diesem Jahr wiederholen wir alles, was sehr gut geklappt hat, und probieren zudem Neues aus.“ Dazu gehöre zum Beispiel der Wechsel der Location in die Villa am Paradies und dass sich Teilnehmer für die 100 Tickets bewerben müssen. „Wir wollen die Qualität unserer Konferenz mindestens so hoch halten wie in den letzten beiden Jahren. Dafür benötigen wir natürlich ein diskutierfreudiges Publikum und möchten deshalb, dass die Interessenten uns beispielsweise vorher mitteilen, was sie zum Mitmachen motiviert“, erklärt Jane Dröscher, einzige Deutsche im Organisationskomitee. Die weiteren Mitstreiter von TEDxFSU Jena stammen aus der Ukraine, Armenien, Brasilien, Nigeria und den USA.

    Die neun Beiträge, die jeweils 18 Minuten dauern, streifen von Big Data und Digitalisierung bis hin zu Populismus, Sprache und Nachhaltigkeit zentrale Bereiche des Lebens von heute – und morgen. Zu den Referenten gehören unter anderem Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Ciarán Burke und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Andreas Freytag (beide FSU), die Fotografin Ashleigh Raddatz, der Thüringer CDU-Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Mario Voigt, Musikproduzent Mauricio Lizarazo Prada sowie Klimaaktivist Marc Buckley. Die Konferenzsprache ist Englisch, Videosequenzen und Workshop-Aktivitäten ergänzen das Programm. Um alle Themen des Tages gemeinsam Revue passieren zu lassen, gibt es ein abschließendes „Speeddating“, bei dem die Referenten dem Publikum noch einmal drei Minuten Rede und Antwort stehen.

    Die Abkürzung TED steht für „Technology, Entertainment, Design“ und geht auf eine regelmäßig stattfindende Innovationskonferenz in den USA zurück, bei der Experten aus unterschiedlichen Disziplinen ihre Ideen austauschen und mit dem Publikum diskutieren. Jenaer Studierende haben die Idee vor zwei Jahren adaptiert und sowohl renommierte Wissenschaftler der FSU als auch internationale Fachleute eingeladen, ihre aktuellen Ideen zu präsentieren. Das angehängte „x“ in TEDx bedeutet, dass es sich um ein unabhängiges, von den Studierenden organisiertes TED-Event handelt, das von der Universitätsleitung unterstützt wird.

    Ab dem 16. Oktober veranstalten die Organisatoren regelmäßig einen TEDxFSU-Club, in dem alle Studierenden und Mitarbeiter der Universität Jena, die gern diskutieren, mitmachen können. Weitere Informationen sowie Tickets für Club und Konferenz sind zu finden unter: http://www.tedxfsujena.org.

    Kontakt:
    Kiara Aiello
    TEDxFSU Jena
    E-Mail: tedxfsujena[at]gmail.com


    Weitere Informationen:

    http://www.tedxfsujena.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    fachunabhängig
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Ciarán Burke wirkte schon an der ersten TEDxFSU-Konferenz im Jahr 2015 mit – damals noch in der Aula der Uni Jena.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).