idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.10.2017 23:37

Wie die Kommunikation zwischen Genen in Weizen zur Ertragssteigerung beiträgt

Dr. Sabine Odparlik Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

    Das Phänomen der Heterosis bezeichnet die Mehrleistung von Nachkommen im Vergleich zu ihren Eltern. Ein Forschungsteam des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) zeigte für Weizen, dass Heterosis vor allem davon abhängt wie Gene miteinander interagieren.

    Der Kampf gegen den Hunger droht sich zu verschärfen: Die Getreideproduktion steigt zu langsam, um die Weltbevölkerung in Zukunft ernähren zu können. „Weizen deckt etwa ein Fünftel des Kalorienbedarfs der Menschheit und ist somit eine der bedeutendsten Kulturpflanzen. Angesichts des Bevölkerungsanstiegs ist die Entwicklung leistungsstarker Sorten erforderlich, doch die Ertragszuwächse stagnieren“, erklärt Prof. Jochen Reif, Leiter der Abteilung Züchtungsforschung des IPK in Gatersleben. Ein vielversprechender Ansatz zur Steigerung der Weizenerträge liegt in der Hybridzüchtung. „Durch die Kreuzung komplementärer Eltern werden Nachkommen hervorgebracht, die durch den Heterosiseffekt bis zu einer Tonne pro Hektar Mehrertrag aufweisen. Das entspricht etwa zehn Jahren Zuchtfortschritt“, so Prof. Reif eindrücklich.

    „Heterosis kann in der Hybridzüchtung erfolgreicher als bisher verwertet werden, wenn wir die Ursachen des Phänomens kennen“, erläutert Dr. Yong Jiang, Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe Quantitative Genetik am IPK. Daher kombinierten Mathematiker, Genetiker und Agrarwissenschaftler des IPK moderne Methoden der Quantitativen Genetik und der Genomforschung mit dem Ziel, Heterosis besser zu verstehen. „Bisher waren umfassende quantitativ-genetische Analyse nur für ausgewählte Pflanzenpopulationen möglich, erst durch die Generalisierung der bestehenden Auswertungswerkzeuge gelang es uns auch die Interaktion von Genen in unsere Untersuchungen im Weizen einzubeziehen. Dies war der Schlüssel zum Erfolg, denn in dieser wichtigen Kulturpflanze ist die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Genen entscheidend für Heterosis. Die von uns entwickelte Methodik bildet eine unverzichtbare Grundlage, um Heterosis auch in anderen wichtigen Kulturpflanzen besser verstehen zu lernen“, hebt Dr. Jiang hervor.

    „Die Region Nordharz/Börde rund um das IPK ist das Silicon Valley der Pflanzenzüchtung. Wir freuen uns daher sehr, mit unserem interdisziplinären und interkulturellen Team einen kleinen Beitrag zur Lösung einer der drängendsten globalen Herausforderungen, der Ernährungssicherung, zu leisten“, so Prof. Reif. Die hohe Relevanz der Studie für die Agrarforschung in Zeiten des Klimawandels wird durch die Veröffentlichung der Ergebnisse in der renommierten Fachzeitschrift Nature Genetics unterstrichen.

    Publikation:

    Yong Jiang, Renate H Schmidt, Yusheng Zhao, Jochen C Reif. (2017): A quantitative genetic framework highlights the role of epistatic effects for grain yield heterosis in bread wheat. Nature Genetics. doi:10.1038/ng.3974

    Mehr Informationen:

    Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben ist eine außeruniversitäre, mit Bundes- und Ländermitteln geförderte Forschungseinrichtung und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Am IPK forschen und arbeiten mehr als 500 Mitarbeiter/-innen aus über 30 Nationen. Zentrales Anliegen der wissenschaftlichen Arbeiten am IPK ist die Untersuchung der genetischen Vielfalt von Kultur- und verwandten Wildpflanzen und der Prozesse, die zu ihrem Entstehen geführt haben. Daraus abgeleitet erfolgt die Aufklärung der molekularen Mechanismen, die zur Ausprägung und Variation pflanzlicher Merkmale beitragen. Hieraus erwachsende Erkenntnisse ermöglichen die Entwicklung und Anwendung von Strategien zu einer vertieften Charakterisierung und darauf aufbauend zu einer wissensbasierten Nutzbarmachung der in der Genbank vorgehaltenen pflanzengenetischen Ressourcen.
    www.ipk-gatersleben.de

    Medienkontakt:

    Regina Devrient, IPK
    Geschäftsstelle des Direktoriums I Öffentlichkeitsarbeit
    Tel. +49 039482 5837
    E-Mail: devrient@ipk-gatersleben.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Tier / Land / Forst
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay