Internationale Autorentagung „Junge Literatur in Europa“ in Greifswald

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.10.2017 14:28

Internationale Autorentagung „Junge Literatur in Europa“ in Greifswald

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Die 18. Internationale Autorentagung „Junge Literatur in Europa“ findet vom 2. bis zum 4. November 2017 in Greifswald statt. Sie wird von der Hans Werner Richter-Stiftung und der Universität Greifswald organisiert. Hierzu kommen 14 Autoren aus ganz Europa zusammen. Die Veranstaltung findet im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) statt. Interessierte sind herzlich eingeladen.

    Die internationalen Gäste der Tagungsreihe kommen in diesem Jahr unter anderem aus Finnland, Dänemark, Norwegen und Lettland. In halbstündigen Lesungen stellen sie ihre Prosatexte vor, darunter Neuerscheinungen sowie unveröffentlichte Manuskripte. Erstmals werden in selbst organisierten Autorenrunden aktuelle Themen, die von der Rolle der Literatur in der heutigen Gesellschaft bis zu handwerklichen Fragen im Entstehungsprozess literarischer Texte reichen, diskutiert. Literaturwissenschaftler, Verlagslektoren, Kulturjournalisten, Übersetzer sowie erfahrene Autoren moderieren die Runden.

    Seit geraumer Zeit bietet die Tagungsreihe wichtige Anknüpfungspunkte für die Lehre an der Philosophischen Fakultät. So sind die Autoren entweder Gegenstand von Lehrveranstaltungen oder ihre Werke werden in Übersetzerseminaren von Studierenden übersetzt. Mitarbeitende sowie Studierende des Instituts für Fennistik und Skandinavistik richten die Tagung aus; in diesem Jahr sind auch die Germanistik sowie die Baltistik in die Veranstaltungsreihe eingebunden.

    Neben erfolgreichen Debütanten kommen auch Teilnehmer früherer Tagungen nach Greifswald und unterstreichen so den Stellenwert der Tagungsreihe im deutschen Literaturbetrieb. „Zu den renommierten Autorinnen und Autoren, die sich im diesem Jahr jeweils mit der Moderation einer Autorengruppe in die Tagung einbringen werden, zählen Lucy Fricke, Sascha Reh, Jan Brandt und Mirko Bonné“ so der Geschäftsführer der Hans Werner Richter-Stiftung http://www.richter-stiftung.de/ und Greifswalder Fennistikprofessor Marko Pantermöller.

    Ein sehr ungewöhnliches Buch hat die aus der Greifswalder Partnerstadt Kotka stammende Maija Muinonen vorgelegt. Ihr Roman Mustat paperit (Die schwarzen Papiere) besteht aus einer Reihe von Briefen. Ann Miel, die Protagonistin des Romans schreibt an ihren kleinen Sohn. Der erste Brief beginnt so: „Lieber Luc, diesen Brief schrieb ich dir, als du noch nicht lesen konntest“. Diese Anfangszeile steht programmatisch für die Idee des Buches: ein Briefroman – aber einer, der das Genre in besonderer Weise neu beleuchtet. Denn es sind Briefe einer Mutter, die weiß, dass sie in Kürze sterben wird, und sie richten sich in die Zukunft. Ann Miel malt sich das Leben ihres Sohnes aus und driftet dabei immer mehr vom Beschreiben ins Vorschreiben ab. Der Adressat der Briefe bleibt stumm, und dennoch lernen wir auch ihn in dieser Fiktion seines Lebens kennen. Dieses ungewöhnliche Romankonzept brachte der Autorin 2013 eine Nominierung für das beste literarische Debüt ihres Heimatlandes Finnland ein.

    Die Tagung „Junge Literatur in Europa“ gilt unter jungen Autoren schon lange nicht mehr als Geheimtipp. In den vergangenen siebzehn Jahren haben etwa 220 junge Schriftsteller aus dem gesamten Ostseeraum eine Einladung erhalten.

    Weitere Informationen

    Die Hans Werner Richter-Stiftung ist die einzige Institution im deutschsprachigen Raum, die eine Tagung ausrichtet, an der regelmäßig sowohl deutsche Autoren, deutsch schreibende Autoren ausländischer Herkunft als auch ausländische Autoren teilnehmen. Die Stiftung wurde 1999 von Toni Richter, der Frau des Initiators der „Gruppe 47“, gegründet und arbeitet mit dem Institut für Fennistik und Skandinavistik zusammen.

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Prof. Dr. Marko Pantermöller
    Geschäftsführender Vorstand der Hans Werner Richter-Stiftung
    Institut für Fennistik und Skandinavistik
    Hans-Fallada-Straße 20
    17487 Greifswald
    Telefon 03834 420 3611
    panter(at)uni-greifswald(dot)de


    Weitere Informationen:

    http://ifs.uni-greifswald.de/fileadmin/uni-greifswald/fakultaet/phil/fennistik_s... - Tagungsrogramm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Sprache / Literatur
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay