idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.10.2017 10:18

Vorbildlich: Summer School der Biologie

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Die Hochschulrektorenkonferenz hat erneut ein Projekt der Würzburger Fakultät für Biologie als Beispiel für gute Lehre ausgezeichnet. Die internationale Sommerschule „Modern Methods in Infection Biology“ dient damit als Vorbild für andere Hochschulen.

    Die interdisziplinäre Sommerschule „Modern Methods in Infection Biology“ fördert Internationalisierung und Querdenken jenseits traditioneller Disziplinen und zeigt Studierenden verschiedener Studiengänge Verbindungen zwischen den biologischen Fachbereichen auf. Aus diesem Grund hat die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) sie in die Liste „Gute Beispiele und Konzepte – Good practice“ aufgenommen.

    Hochaktuell und praxisnah

    Seit Herbst 2012 findet jährlich die Sommerschule an der Universität Würzburg statt. Teilnehmerplätze sind national und international sehr begehrt, im Schnitt ist die Bewerberzahl sechs Mal höher als die Zahl der vorhandenen Plätze. Die wissenschaftliche Leitung der ausgezeichneten Sommerschule liegt bei Professor Thomas Dandekar, Lehrstuhl für Bioinformatik; für die Koordination und Antragstellung der Sommerschulen in der Fakultät für Biologie ist Dr. Ulrike Rapp-Galmiche verantwortlich.

    Bereits zum sechsten Mal verbrachten in diesem Jahr vom 18. bis 22. September knapp 30 Studierende aus Würzburg, Deutschland und renommierten internationalen Universitäten fünf Tage in verschiedenen Laboren. Professor Thomas Dandekar, Dr. Martin Fraunholz und Dr. Susanne Kramer aus der Fakultät Biologie sowie Professor Klaus Brehm aus der Medizinischen Fakultät diskutierten mit den Teilnehmern hochaktuelle Forschungsansätze in den Bereichen Bioinformatik/Systembiologie, Bakteriologie (Staphylokokken) und Parasitologie (Trypanosomen und Helminthen). In praktischen Kursen demonstrierten die Dozierenden zudem neueste Forschungstechniken.

    International und innovativ

    Die Sommerschule führt Studierende verschiedener Studiengänge und Fachsemester zusammen, die eine Spezialisierung oder einen Beruf in der Bioinformatik, Systembiologie beziehungsweise Infektionsbiologie anstreben. „Somit entsteht eine besonders stimulierende Lernatmosphäre, da jeder Teilnehmer von den unterschiedlichen Perspektiven und Expertisen der anderen Teilnehmer profitiert“, sind sich Thomas Dandekar und Ulrike Rapp-Galmiche einig.

    Vier Tage lang verbringen die Teilnehmer jeweils den Vormittag mit Vorträgen und Lerneinheiten, den Nachmittag im Labor. In der Wochenmitte findet ein Netzwerktag statt, der den Blick über den Tellerrand und das Gespräch zwischen Studierenden und Lehrenden verschiedener, verwandter Studiengänge, ermöglicht. Hier lernen die Teilnehmer weitere Labore und Arbeitsgruppen kennen oder erleben beispielsweise eine Führung durch das Tissue Engineering Lab von Professorin Heike Walles.

    Die Dozierenden setzen während der Sommerschule innovative Lehrmethoden ein, beispielsweise eine Pantomime der Wirts-Pathogen-Interaktion sowie hochmodernes Image-Tracking, die bei den Teilnehmern auf große Resonanz stoßen. Die regelmäßigen Evaluationen belegen den Erfolg des praxisorientierten und aktivierenden Lehr-Konzepts.

    Bei den praktischen Übungen im Labor erhalten die Studierenden Zugang zu neuen Forschungsmethoden und können diese auch gleich selbst praktisch anwenden lernen. Ein besonderes Highlight ist der Netzwerktag für den kollegialen Austausch, an welchem die Sommerschulteilnehmer ungezwungen mit Experten und anderen fortgeschrittenen Studierenden diskutieren können. Häufig knüpfen hierbei die Studierenden aus dem Ausland bleibende Kontakte und kehren zu Masterarbeiten, Doktorarbeiten oder Praktika an die Universität Würzburg zurück.

    Webseiten

    Das nexus-Projekt der HRK hat bisher zwölf Projekte der Universität Würzburg in seine Liste „Gute Beispiele und Konzepte – Good practice“ aufgenommen.

    Das Good practice-Beispiel „Verschiedene Studiengänge, gemeinsame Berufsziele: Internationale Sommerschule Modern Methods in Infection Biology“ finden Sie hier http://www.hrk-nexus.de/material/gute-beispiele-und-konzepte-good-practice/detailansicht/meldung/verschiedene-studiengaenge-gemeinsame-berufsziele-internationale-sommerschule-modern-methods-in-inf

    Die Sommerschule „Modern Methods in Infection Biology“ http://www.bioinfo.biozentrum.uni-wuerzburg.de/teaching/summer_schools_infection_biology wird im „Qualitätspakt Lehre“
    vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mitgefördert.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Teilnehmer der 6. Summer School „Modern Methods in Infection Biology” 2017.


    Zum Download

    x

    Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL16019 gefördert.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).