idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.10.2017 11:12

HZI-Presseeinladung: Chemikerin Helma Wennemers erhält Inhoffen-Medaille 2017

Susanne Thiele Presse und Kommunikation
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

    7. November 2017: HZI und Technische Universität Braunschweig verleihen Preis für Naturstoffchemie und Promotionspreise / Fototermin um 14:30 Uhr

    Für ihre herausragenden Forschungsarbeiten in der synthetischen Chemie wird Prof. Helma Wennemers mit der angesehenen Inhoffen-Medaille 2017 geehrt. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), dem Förderverein des HZI und der Technischen Universität Braunschweig verliehen. Wennemers hat an der ETH Zürich eine Professur für Organische Chemie inne. Der Schwerpunkt ihrer Forschungsgruppe liegt auf der chemischen Herstellung niedermolekularer Verbindungen mit definierter Funktion, die beispielsweise in neuen Materialien oder in der Tumortherapie zum Einsatz kommen könnten. Im Rahmen der Festveranstaltung werden auch die diesjährigen Promotionspreise vergeben.

    Die diesjährige Preisträgerin Prof. Helma Wennemers hat einen ganz besonderen Bezug zur Inhoffen-Medaille: Der Chemiker Hans Herloff Inhoffen, zu dessen Gedenken der Preis seit 1994 vergeben wird, war sozusagen Wennemers wissenschaftlicher Großvater. Denn ihre Diplomarbeit absolvierte Wennemers beim ersten Inhoffen-Preisträger überhaupt, Prof. Gerhard Quinkert, der einst im Labor von Inhoffen promoviert hatte. Die Auszeichnung wird im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung verliehen, bei der Helma Wennemers ihre Forschungsarbeit in einem Vortrag mit dem Titel „Catalytically Active Peptides – Minienzymes?“ vorstellt. Die Laudatio auf die Preisträgerin hält Prof. Mark Brönstrup, der am HZI die Abteilung „Chemische Biologie“ leitet.

    Die Inhoffen-Vorlesung ist eine gemeinsame Festveranstaltung des HZI, der Technischen Universität Braunschweig und des Fördervereins des HZI. Sie findet am Dienstag, 7. November 2017, um 15 Uhr im Forum des HZI statt. An den Festakt schließt sich ab ca. 17 Uhr ein Get-together an.

    Helma Wennemers studierte Chemie an der Universität Frankfurt und absolvierte ihre Doktorarbeit an der Columbia University, New York (USA). Anschließend ging Wennemers an die Universität Nagoya, Japan, wo sie rund zwei Jahre als Wissenschaftlerin arbeitete. Im Jahr 1999 erhielt sie eine Stiftungsprofessur an der Universität Basel und folgte 2010 einem Ruf an die ETH Zürich auf den Lehrstuhl für Organische Chemie.

    Im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung würdigt der HZI-Förderverein außerdem herausragende lebenswissenschaftliche Dissertationen, die am HZI und der Technischen Universität Braunschweig abgeschlossen wurden. Träger der mit je 1000 Euro dotierten Förderpreise sind in diesem Jahr Dr. Tobias Bock vom HZI und Dr. Islam El-Awaad von der Technischen Universität Braunschweig. Bock promovierte über einen Biosyntheseweg in Myxobakterien, El-Awaad über einen Stoffwechselweg in der Arzneipflanze Johanniskraut. Beide Preisträger stellen ihr jeweiliges Promotionsthema in einem Kurzvortrag vor.

    Termin für Medienvertreter:
    Medienvertreter sind zur Inhoffen-Vorlesung herzlich eingeladen. Im Vorfeld der Veranstaltung besteht um 14:30 Uhr die Möglichkeit, die Preisträger zu treffen und zu fotografieren. Gelegenheiten zum Gespräch bieten sich außerdem im Anschluss an die Vorlesung.

    Für Rückfragen stehen Ihnen Dr. Hansjörg Hauser vom Förderverein des HZI unter Foerderverein@helmholtz-hzi.de oder 0531 6181-5000 und Dr. Andreas Fischer aus der HZI-Pressestelle unter andreas.fischer@helmholtz-hzi.de oder 0531 6181-1405 zur Verfügung.

    Hans Herloff Inhoffen und die gleichnamige Medaille:
    Zum Gedenken an den 1992 verstorbenen Chemiker Prof. Hans Herloff Inhoffen veranstalten die Technische Universität Braunschweig und das HZI (damals noch: Gesellschaft für Biotechnologische Forschung, kurz GBF) seit 1994 jährlich die Inhoffen-Vorlesung, bei der der gleichnamige Preis vergeben wird. Inhoffen lehrte von 1946 bis 1974 an der Technischen Universität Braunschweig und amtierte dort von 1948 bis 1950 als Rektor. Er gründete darüber hinaus 1965 das „Institut für Molekulare Biologie, Biochemie und Biophysik“, das Vorläufer-Institut des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung.

    Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
    Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. http://www.helmholtz-hzi.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Helma Wennemers ist Professorin für Organische Chemie an der ETH Zürich.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).