idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.11.2017 10:57

Neue KWI-Direktorin: Julika Griem tritt Leggewies Nachfolge an

Beate Kostka Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsallianz Ruhr

    Die Entscheidung ist gefallen: Die Anglistin und Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Julika Griem von der Goethe-Universität Frankfurt wird die Leitung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) übernehmen.

    Stellvertretend für die Trägeruniversitäten des KWI, die Ruhr-Universität Bochum, die Technische Universität Dortmund und die Universität Duisburg-Essen (UDE), würdigt dies
    UDE-Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke so: „Ich bin sehr froh, dass wir eine so überzeugende Lösung für die Leitung des KWI gefunden haben. Mit der hochgeschätzten Geisteswissenschaftlerin ist das Institut als intellektueller Leuchtturm auch künftig bestens aufgestellt.“ Prof. Julika Griem: „Die Berufung ehrt mich, denn das KWI ist eine bedeutende Institution, deren Ausstrahlung weit über die Region hinausreicht. Ich nehme die damit verbundene Herausforderung und Chance sehr gerne an.“

    DFG-Vizepräsidentin

    Julika Griem, geboren 1963, ist Professorin für Anglistische Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Sie studierte Anglistik und Germanistik an den Universitäten in Freiburg im Breisgau und in Amherst, Massachusetts. Nach ihrer Promotion an der Universität Freiburg habilitierte sie sich an der Universität Stuttgart. Von 2005 bis 2012 war sie Professorin für Anglistische Literaturwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt.

    Seit 2016 ist sie Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG); von 2010-2013 war sie Präsidentin des Deutschen Anglistenverbands. Sie arbeitete zudem in verschiedenen Gremien der DFG und des Wissenschaftsrats, u.a. im Auswahlausschuss des Heinz Maier-Leibnitz-Preises und als Mitglied der Strategie-Kommission des Wissenschaftsrats und der Gemeinsamen Kommission und des Bewilligungsausschusses zur Exzellenz-Initiative. Julika Griems interdisziplinär und komparatistisch ausgerichtete Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen von Literatur- und Gattungstheorie, Literatursoziologie und Gegenwartsliteraturforschung. Seit März 2016 leitet sie das von der Volkswagen-Stiftung geförderte Promotionskolleg „Schreibszene Frankfurt“.

    Fachübergreifend: Das KWI

    Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen ist ein interdisziplinäres Forschungskolleg für Geistes- und Kulturwissenschaften. Es versteht sich als Kristallisationskern für fachübergreifende Fragestellungen zur modernen Kultur. Das Institut fördert den internationalen Austausch und den interkulturellen Dialog. Als interuniversitäres Kolleg der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) arbeitet das Institut eng mit seinen Trägerhochschulen sowie weiteren Partnern im In- und Ausland zusammen.

    Zehn Jahre lang wurde das KWI durch den Politologen Prof. Dr. Claus Leggewie geleitet. Unter seiner Führung wurden die Schwerpunkte KlimaKultur, ErinnerungsKultur und InterKultur am KWI eingerichtet. Nach dem Ende seiner Amtszeit am 31. Juli 2017 übernahm die UDE-Historikerin Prof. Dr. Ute Schneider die kommissarische KWI-Leitung. Als langjähriges Mitglied des KWI-Vorstands ist sie mit der Forschungswelt des Instituts eng vertraut. Ihr Mandat endet mit der Amtseinführung von Prof. Dr. Julika Griem.

    Redaktion: Beate H. Kostka, T. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de


    Weitere Informationen:

    http://www.kwi-nrw.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kulturwissenschaften
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Julika Griem


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).