idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.11.2017 10:15

Goldrausch am Meeresgrund?

Dorothee Menhart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wissenschaft im Dialog gGmbH

    Wissenschaftsjahr 2016*17: Rohstoffabbau in der Tiefsee / Diskussionsveranstaltung in der Britischen Botschaft in Berlin

    Kupfer, Nickel und Kobalt – diese Rohstoffe sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Sie stecken in Smartphones, Münzen und Stromkabeln. Die Vorräte an Land sind begrenzt, auf dem Meeresgrund hingegen kommen wertvolle Mineralien und Erze in großen Mengen vor. Doch Tiefseebohrungen und das für den Abbau notwendige Pflügen des Meeresbodens zerstören Unterwasserlebensräume und bedrohen das sensible Ökosystem. Die langfristigen Folgen sind nicht absehbar.

    Wie sieht der aktuelle rechtliche Rahmen für Tiefseebohrungen aus? Können die Interessen der Industrie und die des Umweltschutzes miteinander vereinbart werden? Darüber diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Bürgerinnen und Bürger am 13. November von 18 bis 19.30 Uhr in der Britischen Botschaft in Berlin (Wilhelmstraße 70-71, 10117 Berlin).

    Um Anmeldung unter www.goo.gl/Nhkguk wird gebeten. Zum Einlass muss ein gültiges Ausweisdokument mitgeführt werden.

    Es diskutieren Expertinnen und Experten aus Deutschland und Großbritannien, dem Partnerland des diesjährigen Wissenschaftsjahres: Dr. Annemiek Vink von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Prof. Dr. Uwe Jenisch vom Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht in Kiel, Dr. Chris Hauton vom National Oceanographic Centre in Southampton und Paul Lusty vom British Geological Survey in Keyworth. Der Journalist Jan-Martin Wiarda moderiert die Veranstaltung. Sie findet in englischer Sprache statt. Der Eintritt ist frei.

    Über die Online-Plattform www.wissenschaft-kontrovers.de können Interessierte vorab Fragen stellen und im Anschluss an die Veranstaltung die Ergebnisse der Diskussion einsehen und kommentieren. Die Diskussion ist Teil von „Wissenschaft kontrovers“, einer Veranstaltungsreihe und Online-Plattform von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Wissenschaftsjahr 2016 *17 – Meere und Ozeane. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Partner in Berlin sind das British Council und die Britische Botschaft.


    Weitere Informationen:

    http://www.wissenschaft-kontrovers.de
    http://www.goo.gl/Nhkguk


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Meer / Klima, Politik, Recht, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).