idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.11.2017 11:43

Großer Andrang bei Podiumsdiskussion zum Thema "Kunst und die Macht der Worte"

Sandra Teuffel Pressestelle
Alice Salomon Hochschule Berlin

    Eine vielstimmige, fundierte Kontroverse zur möglichen (Neu-)Gestaltung der Südfassade wurde am gestrigen Abend im AudiMax der Alice Salomon Hochschule Berlin geführt.

    Eingeladen hatte die Hochschule gemeinsam mit dem Haus für Poesie zur Podiumsdiskussion "Kunst und die Macht der Worte". Das Publikum wurde zunächst mit einer szenischen Lesung unter der künstlerischen Leitung von Hanna Beneker auf die Diskussion und ihre bisher verbreiteten Argumente eingestimmt. Neun Studierende der Hochschule lasen dazu im Raum verteilt aus Zeitungsartikeln und Texten, die in den letzten Wochen veröffentlicht wurden. Durch das gesprochene Wort wurde die Vielfalt der Argumente, die Dimension der mitverhandelten Themen sowie die machtvolle Wirkung der zum Teil herabwürdigenden Wortwahl in der Berichterstattung über die ASH Berlin spürbar.

    In einem spannungsgeladenen und mit mehr als 200 Gästen vollbesetzten AudiMax diskutierten die Podiumsgäste anschließend über Kunst im öffentlichen Raum, ungleiche Geschlechterverhältnisse und das Wirkungspotenzial von Texten. Für das Haus für Poesie saßen dessen Leiter Dr. Thomas Wohlfahrt auf dem Podium sowie die Alice Salomon Poetik Preisträgerin 2017 Barbara Köhler. Für die ASH Berlin sprachen deren Prorektorin Prof. Dr. Bettina Völter und die von der Hochschule eingeladene Publizistin Dr. Andrea Roedig.

    In der Diskussion, die von der Literaturkritikerin Claudia Kramatschek moderiert wurde, zeigten sich die unterschiedlichen Auffassungen zur Debatte. Dr. Andrea Roedig wunderte sich über die starke Polarisierung und die große Aufregung um so ein "kleines" Gedicht. "Es ist eine Stellvertreter-Debatte, in der es nicht wirklich um die ASH Berlin geht, sondern um Deutungshoheiten und die Beeinflussung eines politischen Klimas." Barbara Köhler meinte: "Das Gedicht steht an der Fassade mit einem Anspruch: „für alle“. Es wirkt in den öffentlichen Raum. Ich denke, dass gute Gedichte grundsätzlich ein Spektrum an Lesarten bieten. So ist es eine mögliche Lesart, wenn die Hochschule sagt, dieses Gedicht steht nicht für uns." Außerdem bot sie an, der Hochschule als aktuelle Preisträgerin selbst ein Gedicht zu schenken - außerhalb des Wettbewerbs. Bettina Völter vertrat unter Verweis auf die Bildsprache, mit der das Gedicht in den Medien verbreitet wird, die Ansicht: "Die Fassadendebatte hat dem Gedicht und dem Künstler nicht geschadet, sondern sie noch bekannter gemacht. Es wäre allerdings weder der Kunst allgemein noch dem Gedicht angemessen, wenn sie zur Ikone erstarren würden. Ein Kunstverständnis, das in Anlehnung an Joseph Beuys die Debatte als Teil des Gesamtkunstwerks, als „soziale Plastik“ sehen könnte, würde uns gemeinsam weiter bringen als die aggressiv vorgetragenen Forderungen gegen die ASH Berlin". Dr. Thomas Wohlfahrt stimmte ein: "Das Gedicht ist nun mehr als es vorher war. Durch die Debatte ist es eine soziale Plastik geworden. Die Frage ist jetzt, wie geht es weiter. Für eine Lösung muss auf jeden Fall Eugen Gomringer mit einbezogen werden." Die ASH Berlin steht in Austausch mit dem Ehepaar Gomringer. Die Prorektorin, Professor_innen und Studierende besuchten die Familie in ihrem Kunsthaus in Rehau. Ein weiteres Treffen ist geplant. Vereinbart wurde, dass Details der Begegnungen nicht an die Presse gegeben werden.

    Im Anschluss an die Podiumsbeiträge beteiligte sich das Publikum rege an der Diskussion. Es meldeten sich u.a. Professor_innen, Studierende und Mitarbeiter_innen sowie Hellersdorfer Bürger und Politiker zu Wort. Begleitend zur Veranstaltung wurde eine öffentliche Ausstellung mit einschlägigen Beiträgen aus der bisherigen medialen Berichterstattung installiert. Interessierte sind dazu eingeladen, die Ausstellung vor dem AudiMax der ASH Berlin noch bis zum 8. Dezember 2017 zu besuchen.


    Online-Abstimmung

    Ab dem 15. November 2017 können alle Mitglieder der Hochschule zwei Wochen lang für die eingegangenen Vorschläge im Wettbewerb zur (Neu-)Gestaltung der Fassade in einer internen Online-Abstimmung votieren. Über die beiden Entwürfe mit den meisten Stimmen und einen dritten, der Hochschulleitung vorbehaltenen Vorschlag, wird am 12. Dezember der Akademische Senat beraten. Die Auswahlsitzung ist für Januar 2018 geplant.


    Über die Alice Salomon Hochschule Berlin
    Die Alice Salomon Hochschule Berlin bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge für Soziale Arbeit, den Gesundheitsbereich sowie Erziehung und Bildung im Kindesalter (SAGE) an. Derzeit studieren circa 3.700 Studierende an Deutschlands größter staatlicher SAGE-Hochschule mit Sitz in Berlin-Hellersdorf. www.ash-berlin.eu

    Für weitere Informationen:
    Sandra Teuffel, Pressesprecherin
    Susann Richert, Pressesprecherin
    Tel.: +49 (0)30 99 245 - 426
    hochschulkommunikation@ash-berlin.eu


    Weitere Informationen:

    http://www.ash-berlin.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, jedermann
    Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Die Podiumsgäste v.l.n.r.: Bettina Völter, Thomas Wohlfahrt, Andrea Roedig, Barbara Köhler, Claudia Kramatschek (Moderation)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay