idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.11.2017 14:26

Kuno Fischer-Preis für Studie zur Geschichte der Philosophie

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Der in den USA tätige Geisteswissenschaftler Prof. Dr. Eckart Förster erhält für seine Publikation „Die 25 Jahre der Philosophie. Eine systematische Rekonstruktion“ den Kuno Fischer-Preis der Universität Heidelberg. Ausgezeichnet werden damit hervorragende Einzelwerke, die sich mit der Geschichte der Philosophie befassen. Prof. Förster lehrt und forscht an der Johns Hopkins University in Baltimore. Er wird den mit 5.100 Euro dotierten Preis am 20. November 2017 entgegennehmen. Zu dieser Festveranstaltung lädt das Philosophische Seminar der Ruperto Carola ein. Die Laudatio hält Prof. Dr. Gunnar Hindrichs von der Universität Basel.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 14. November 2017

    Kuno Fischer-Preis für Studie zur Geschichte der Philosophie
    Prof. Dr. Eckart Förster erhält Auszeichnung der Universität Heidelberg

    Der in den USA tätige Geisteswissenschaftler Prof. Dr. Eckart Förster erhält für seine Publikation „Die 25 Jahre der Philosophie. Eine systematische Rekonstruktion“ den Kuno Fischer-Preis der Universität Heidelberg. Ausgezeichnet werden damit hervorragende Einzelwerke, die sich mit der Geschichte der Philosophie befassen. Prof. Förster lehrt und forscht an der Johns Hopkins University in Baltimore. Er wird den mit 5.100 Euro dotierten Preis am 20. November 2017 entgegennehmen. Zu dieser Festveranstaltung lädt das Philosophische Seminar der Ruperto Carola ein. Die Laudatio hält Prof. Dr. Gunnar Hindrichs von der Universität Basel.

    Eckart Förster gilt als Experte für den Deutschen Idealismus von Kant bis Hegel. Diesem Themenbereich ist auch seine Studie „Die 25 Jahre der Philosophie“ gewidmet, die im Jahr 2011 erschienen ist und international große Beachtung gefunden hat. Darin beschäftigt er sich mit der Frage, warum Kant die „Kritik der reinen Vernunft“ als Beginn der Philosophie betrachten und Hegel nur 25 Jahre später die Geschichte der Philosophie für beendet erklären konnte. Im Rahmen der Preisverleihung wird Prof. Förster einen Festvortrag mit dem Titel „Das Paradox von Hegels Jenaer Logik“ halten. Am darauffolgenden Tag wirkt er an einem Seminar mit dem Titel „Die intellektuelle Anschauung bei Kant“ mit. Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Peter McLaughlin, geschäftsführender Direktor des Philosophischen Seminars an der Universität Heidelberg, geleitet. Eckart Förster gehört dem Department of Philosophy der Johns Hopkins University an und ist Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor lehrte er in Oxford, Harvard, Stanford und München.

    Die nach dem Heidelberger Philosophen Kuno Fischer (1824 bis 1907) benannte Auszeichnung geht auf eine Stiftung des badischen Großherzogs an die Universität Heidelberg zurück. Der Preis wird in unregelmäßigen Abständen verliehen. Über dessen Vergabe entscheidet eine Jury des Philosophischen Seminars und der Philosophischen Fakultät der Ruperto Carola. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Ernst Cassirer, Hans Blumenberg, Kurt Flasch und Dieter Henrich.

    Hinweis an die Medien:
    Die Festveranstaltung zur Verleihung des Kuno Fischer-Preises am Montag, 20. November 2017, findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 18.15 Uhr. Zur Teilnahme und Berichterstattung sind Medienvertreter herzlich eingeladen.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Peter McLaughlin
    Philosophisches Seminar
    Tel. +49 6221 54-2285
    peter.mclaughlin@urz.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).