idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.11.2017 13:14

TU Berlin: Berlins Senatorin f. Gesundheit, Pflege u. Gleichstellung schaltet „GenderOpen" frei

Stefanie Terp Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Repositorium für die Geschlechterforschung geht online / Einladung zum Event am 4. Dezember 2017

    Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat wird die Publikations- und Speicherplattform für Ergebnisse der Geschlechterforschung „GenderOpen“ freischalten und an der Technischen Universität Berlin symbolisch den Startknopf drücken.

    Wir möchten Sie dazu herzlich einladen.

    Zeit: Montag, 4. Dezember 2017, 14.00 Uhr
    Ort: Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Foyer im Hauptgebäude

    Die Publikations- und Speicherplattform „GenderOpen“ ist ein gemeinsames Projekt der Humboldt-Universität zu Berlin, Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin. Es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über zwei Jahre mit circa 500000 Euro finanziert.

    Mit der Bereitstellung einer solchen elektronischen Infrastruktur für die Fachwelt und die Öffentlichkeit wollen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erreichen, dass die Ergebnisse der Geschlechterforschung nachhaltig gesichert und öffentlich zugänglich sind. Ein weiteres Anliegen des Repositoriums ist, freies Publizieren in einem fächerübergreifenden wissenschaftlichen Feld zu ermöglichen. Damit folgt es dem Open Access-Anliegen, also dem offenen Zugang zu wissenschaftlichen Informationen. Das Repositorium versteht sich als Verbindungsglied zwischen der mehrere Jahrzehnte umfassenden Forschungsgeschichte der Frauen- und Geschlechterforschung und ihrer Zukunftsfähigkeit als anerkanntes und vernetztes Wissenschaftsgebiet.

    An dem Projekt sind Prof. Dr. Sabine Hark vom Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der Technischen Universität Berlin und Dr. Karin Aleksander vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin beteiligt. Dr. Anita Runge, Geschäftsführerin des Margherita-von-Brentano-Zentrums der Freien Universität Berlin, leitet das Vorhaben.

    Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
    Prof. Dr. Sabine Hark
    Technische Universität Berlin
    Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG)
    Tel.: 030 314-26975
    E-Mail: sabine.hark@tu-berlin.de

    Aline Oloff
    Technische Universität Berlin
    Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG)
    Tel.: 030 314-26982
    E-Mail: aline.oloff@tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).