idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.12.2017 10:25

Berufsbegleitende Museum Studies

Rudolf-Werner Dreier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    „museOn – weiterbildung & netzwerk“ präsentiert erstmals sein komplettes Studienangebot mit 40 Kursen

    Überblicken, Sammeln, Ausstellen, Vermitteln, Vermarkten, Managen und Digitalisieren: „museOn – weiterbildung & netzwerk“ bietet im Sommersemester 2018 erstmals alle 40 in der Pilotphase entwickelten und getesteten Kurse an. Das wissenschaftliche Weiterbildungsangebot richtet sich an Berufstätige im Museums-, Ausstellungs- und Sammlungsbereich, die ihre Arbeit professionalisieren und ihre Kompetenzen erweitern möchten, sowie an alle, die auf veränderte äußere und gesellschaftliche Gegebenheiten wie kulturelle Vielfalt oder strukturelle Auswirkungen der Digitalisierung reagieren möchten, um ihre Arbeit zeitgemäß weiterzuentwickeln. Die Anmeldungsfrist läuft vom 1. Dezember 2017 bis zum 31. Januar 2018.

    „Das Besondere an museOn ist einerseits das Blended-Learning-Format und andererseits das große kooperative Netzwerk“, sagt Dr. Christian Wacker, Wissenschaftlicher Projektleiter. Blended Learning ist eine Kombination aus E-Learning und Präsenzphasen. Das E-Learning erfolgt in kleinen Kursgruppen mit individuellen und kooperativen Lernaktivitäten auf der Lernplattform ILIAS der Universität Freiburg. Hinzu kommen bis zu drei Präsenzphasen je Semester an der Universität oder an den Institutionen musealer Kooperationspartner wie den Städtischen Museen Freiburg. Das Team von museOn hat in den zurückliegenden beiden Jahren gemeinsam mit mehr als 40 Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis des Museumswesens sowie Professorinnen und Professoren der Universität Freiburg 40 Einzelkurse entwickelt, die im vergangenen Jahr von knapp 100 Probandinnen und Probanden studiert und evaluiert wurden.

    Das modulare System ermöglicht es, die Weiterbildung auf individuelle Interessen zuzuschneiden sowie verschiedene Abschlüsse zu erwerben: Die Teilnehmenden können die Kurse einzeln studieren oder sie zu einem Zertifikat in Museum Studies kombinieren. Für das Certificate of Advanced Studies (CAS) entwickeln sie beispielsweise zusätzlich zum Modulangebot eine Abschlussarbeit, in der sie die erworbenen Kenntnisse in Bezug auf die eigene Arbeitspraxis anwenden. Die Studierenden stammen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Österreich und der Schweiz. Der Austausch in neuen Netzwerken wird neben dem hohen Praxisbezug besonders geschätzt.

    Testimonial
    „museOn hat einen ausgesprochen hohen Praxisbezug, da in den Teilmodulen und der CAS-Abschlussarbeit die eigenständige Planung und Umsetzung jeweils konkreter Projekte in Museen im Fokus stehen. So konnte ich die Revision des Gemäldebestandes des Museums für Hamburgische Geschichte im Zentraldepot strukturieren und mit der praktischen Umsetzung beginnen.“
    Britta S. Wiesenthal, Stiftung Historische Museen Hamburg, Museum für Hamburgische Geschichte


    Informationen zum Angebot, Abschlüssen, Zugangsvoraussetzungen und Teilnahmegebühren:
    http://www.museon.uni-freiburg.de/studienangebot


    Kontakt:
    Dr. Christian Wacker
    museOn – weiterbildung & netzwerk
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-98612
    E-Mail: christian.wacker@museon.uni-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2017/berufsbegleitende-museum-studies-1


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Foto: Britta Bieberbach/museOn


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).