idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.12.2017 10:12

Vortrag: Die Rolle der Ernährung in der Medizin

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Dr. Sebastian Göbel spricht am 8. Dezember 2017 an der Uni Witten/Herdecke

    Das Gebiet der Ernährung ist ein im Medizinstudium häufig vernachlässigter Fachbereich, über den Patienten manchmal mehr wissen als ihr Arzt selbst. Die ungeahnten Möglichkeiten der Ernährungstherapie kommen in der Lehre und im ärztlichen Alltag häufig zu kurz. Dabei wurde die Ernährung erst kürzlich als größter Verursacher für Erkrankungen und körperliches Leid in allen industrialisierten Ländern ausgemacht, weit vor den Risiken der Bewegungsarmut und des Tabakrauchens. „Bereits einfachste Ernährungsveränderungen können schwere Erkrankungen um Jahre verzögern, manche sogar gänzlich verhindern oder auch heilen“, sagt Dr. Sebastian Göbel, der verschiedene neue Studien bei seinem Vortrag zum Thema „Die Rolle der Ernährung für die Medizin“ am 8. Dezember an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) vorstellen wird.

    „Ziel ist es, mehr Klarheit im Dschungel der Ernährungsempfehlungen herzustellen und aufzuzeigen, wie wirksam und tiefgreifend die Ernährungstherapie in das Krankheitsgeschehen eingreifen kann und dem informierten Patienten die Möglichkeit bietet, für sich selbst zu sorgen und sich gesund zu erhalten“, so UW/H-Alumnus Dr. Sebastian Göbel. „Ich möchte verdeutlichen, dass die Wirksamkeit der Ernährungstherapie durch unsere heutige ausgeübte Medizin nicht mehr vernachlässigt werden darf und einen festen Bestandteil des ärztlich-therapeutischen Handelns einnehmen muss. Dies soll anschaulich und praxisnah vermittelt werden, erschütternde Erkenntnisse werden garantiert.“

    Der Vortrag soll auch die interessierte Öffentlichkeit informieren über die Möglichkeiten der Ernährungs- und Lebensstilmedizin für Prävention, aber auch als Therapie bei bereits eingetretener Erkrankung. Darüber hinaus wird er anhand der sogenannten „Blue Zones“ – Orte mit einer besonders hohen Dichte von Hundertjährigen – einen Einblick geben, welchen Einfluss Ernährung und Lebensweise auf unsere Lebensspanne haben können. Organisiert wird der Vortrag vom Integrierten Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM) an der Uni Witten/Herdecke.

    Veranstaltung:
    „Die Rolle der Ernährung für die Medizin und als therapeutisches Mittel: Was man als Arzt und Therapeut unbedingt wissen sollte“
    Vortragender: Dr. med. Sebastian Göbel, Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Alumnus der UW/H und des IBAM
    Freitag, 8. Dezember von 18 bis 21 Uhr, kleiner Saal im Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) Witten, Alfred-Herrhausen-Str. 44

    Programm:
    18 bis 19:30 Uhr: Die Rolle der Ernährung in der Medizin
    Kurze Pause mit Suppe
    20 bis 20:30 Uhr: Blue Zones – was uns die 100-Jährigen lehren können

    Weitere Informationen:
    Dr. Friedrich Edelhäuser, f.edelhaeuser@rhythmen.de oder 02330 / 62 22 44
    Dr. Sebastian Göbel, sebastian.goebel@posteo.de oder 0041 / 78 952 79 80

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Organisatorisches, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Dr. Sebastian Göbel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).