idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.12.2017 12:10

Vortrag von Ernst-Dieter Lantermann: "Der Drang zum Extremen und Fanatismus in unsicheren Zeiten"

Dr. Johannes Schnurr Pressesprecher
Daimler und Benz Stiftung

    Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe „Mensch, Umwelt, Technik“ der Daimler und Benz Stiftung statt

    11. Dezember 2017 um 19 Uhr
    im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen
    Im Holter Feld, 28309 Bremen

    Bollwerk Zivilgesellschaft?
    Der Drang zum Extremen und Fanatismus in unsicheren Zeiten
    Vortrag von Prof. Dr. Ernst-Dieter Lantermann im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen

    Das Verschwinden von Sicherheit ist zu einem Kennzeichen unserer Zeit geworden. Viele Menschen fühlen sich von dem rasanten Tempo der gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen überfordert. Die Antwort zahlreicher Bürger auf die wachsende Unsicherheit ist eine Radikalisierung ihrer Lebensführung.

    Die Bürger wenden sich Extremen zu, die ihnen angeblich wieder Klarheit darüber verschaffen sollen, was richtig oder falsch sei. Interessant dabei ist: Der Fremdenfeind, der sämtliche Probleme dieser Welt aus der massenhaften Ankunft von Flüchtlingen herleitet, der sich allen digitalen Neuerungen der Selbstkontrolle unterwerfende Selbstoptimierer, der Sicherheitsfanatiker, der radikale Wertnostalgiker und der fanatische Veganer – sie alle eint aus psychologischer Sicht mehr, als ihnen bewusst ist.

    „Gehen Überschaubarkeit und Sicherheit verloren, dann schaffen sich Menschen ihre eigenen Gewissheiten – und wenn es sein muss, um beinahe jeden Preis. Eine um sich greifende Radikalisierung und alltäglicher Fanatismus werden immer mehr zu einer Gefahr für die Demokratie“, befindet der Sozialpsychologe Ernst-Dieter Lantermann, „und immer drängender wird die Frage: Was tun?“ Er liest aus seinem aktuellen Buch „Die radikalisierte Gesellschaft“ und zieht ein Resümee seiner Erkenntnisse.

    Zur Person: Ernst-Dieter Lantermann war von 1979 bis 2013 Professor für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie an der Universität Kassel. Außerdem übernahm er Gastprofessuren u. a. in Leipzig, Bern und Potsdam. Als Autor und Herausgeber beleuchtet er vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Exklusion das Verhältnis von Mensch und Umwelt, Denken und Gefühl. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten geht er den Fragen auf den Grund, wie Menschen sich im Angesicht von Unsicherheit verhalten, welche Lösungsstrategien sie dabei anwenden und wie bzw. mit welchen Folgen sich unsere Gesellschaft derzeit verändert.

    Rückfragen bitte an:
    Dr. Johannes Schnurr
    Pressesprecher
    Tel.: 06203-10 92 0
    Mobil: 0176-216 446 92
    E-Mail: schnurr@daimler-benz-stiftung.de

    Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter:
    www.daimler-benz-stiftung.de

    Daimler und Benz Stiftung
    Impulse für Wissen – die Daimler und Benz Stiftung verstärkt Prozesse der Wissensgenerierung. Ihr Fokus richtet sich dabei auf die Förderung junger Wissenschaftler, fachübergreifende Kooperationen sowie Forschungsprojekte aus sämtlichen wissenschaftlichen Disziplinen. Die operativ tätige und gemeinnützige Stiftung zählt zu den großen wissenschaftsfördernden Stiftungen Deutschlands.


    Weitere Informationen:

    http://www.daimler-benz-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Politik, Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Pressetermine
    Deutsch


    Ernst-Dieter Lantermann war Professor für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie an der Universität Kassel.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).