idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.12.2017 13:56

Diebstahl im Krankenhaus: Polizei, Weisser Ring und UKD stärken Präventionsarbeit / Pilotprojekt

Stefan Dreising Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Düsseldorf

    Neues Beratungsangebot in der Klinik / Erster Termin am 13. Dezember

    Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) und der Verein Weisser Ring wollen in einem gemeinsamen Pilotprojekt den Schutz vor Diebstählen im Klinikum ausbauen. Ab dem 13. Dezember wird jeden 2. Mittwoch im Monat ein Team des Weissen Rings eine Sprechstunde im Klinikum abhalten, um u.a. über Diebstahlsprävention und die Beratungsmöglichkeiten des Weissen Rings zu informieren. Die Sprechstunde findet statt im Eingangsbereich des Zentrums für Operative Medizin II.

    „Immer wieder gibt es Meldungen über Diebstähle in Krankenhäusern oder anderen Pflegeeinrichtungen. Auch bei uns. Denn Kliniken sind offene Einrichtungen, in denen sich Patienten und Besucher weitgehend offen bewegen können. Und nicht immer kann eine verdächtige Person erkannt werden. Daher wollen wir mit der neuen Partnerschaft einen weiteren Beitrag zur Diebstahlprävention in unserem Klinikum leisten“, erklärt Prof. Dr. Klaus Höffken, Ärztlicher Direktor des UKD. Jährlich werden im Uniklinikum der NRW-Landeshauptstadt etwa 60 Diebstähle von Patientinnen und Patienten gemeldet. In ganz Düsseldorf liegt die Zahl der gemeldeten Diebstähle im Krankenhaus nach Angaben der Polizei bei rund 300. Hinzu kommen allerdings noch die Diebstähle, die nicht gemeldet werden. „Uns ist es wichtig, dass Besucher und Patienten informiert werden und entsprechende Tipps im Vorfeld bekommen“, so Polizeipräsident Norbert Wesseler.

    Das UKD verteilt daher an die Patienten auch die kompakten schriftlichen Präventionstipps, die der Verein Weisser Ring und die Polizei Düsseldorf erstellt haben. Diese Tipps wurden heute (7.12.) bei einem gemeinsamen Termin im Klinikum vorgestellt. „Bei einem Krankenhausaufenthalt hat man vieles im Kopf, macht sich natürlich Gedanken über die Gesundheit und denkt nicht zuerst an Diebe. Aber schon kleine Maßnahmen vor dem Klinikaufenthalt können es möglichen Dieben schwer machen. Dazu zählt z.B., dass man keine größere Geldbeträge und keinen wertvollen Schmuck mit in das Krankenhaus nimmt. Auch gibt es in jedem Zimmer abschließbare Fächer, die man nutzen sollte. Die Schlüssel kann man bei längeren Abwesenheiten auch beim Personal abgeben“, erklärt Dr. Rüdiger Spormann vom Weissen Ring Düsseldorf.

    Für den Weißen Ring ist es die erste Sprechstunde dieser Art vor Ort in einem Krankenhaus. „Wir geben Tipps zu Verhaltensweisen, aber natürlich informieren wir auch über unsere Angebote bei der Opferberatung. Ganz bewusst bieten wir dies im öffentlichen Bereich des Klinikums an, um die Hemmschwelle gering zu halten und um auf das Thema aufmerksam zu machen. Auch Besucher des Klinikums können sich an uns wenden. Je nach Resonanz schauen wir dann, wie wir das Angebot dauerhaft gestalten“, so Dr. Spormann.

    Info:
    Präventions- und Beratungssprechstunde des Weissen Rings Düsseldorf
    Wann: 13. Dezember, 14 Uhr, dann an jedem zweiten Mittwoch im Monat, 14 bis 16 Uhr
    Wo: Universitätsklinikum Düsseldorf, Moorenstraße 5, 40225 Düsseldorf,
    Empfangsbereich des Zentrums für operative Medizin II (ZOM II)
    Allgemeine Informationen zum Verein Weisser Ring:
    www.weisser-ring.de
    https://duesseldorf-nrw-rheinland.weisser-ring.de/


    Weitere Informationen:

    http://www.weisser-ring.de
    https://duesseldorf-nrw-rheinland.weisser-ring.de/
    http://www,uniklinik-duesseldorf.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    : Vertreter des Universitätsklinikums Düsseldorf, der Polizei Düsseldorf und des Weissen Rings wollen gemeinsam die Anzahl von Diebstählen im Krankenhaus reduzieren.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).