idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.12.2017 13:36

Ausgewählt: Die besten Masterarbeiten der Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns

Michael Lüdtke Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BioCon Valley Initiative

    BioCon Valley hat in diesem Jahr erstmals zwei Preise für die besten Masterarbeiten auf dem Gebiet der Gesundheitswirtschaft ausgelobt. Die Gewinner sind Rebekka Süss und Valentin Eckart. Sie erhalten jeweils einen Geldpreis in Höhe von 1000 Euro.

    Rebekka Süß überzeugte die Jury, die aus den Prorektoren für Forschung und Entwicklung der Hochschulen und Universitäten des Landes Mecklenburg-Vorpommern bestand, durch ihr hoch relevantes Thema „Ökonomische Bewertung der Anwerbung ausländischer Pflegekräfte an Universitätskliniken“. Die 25-Jährige beschäftigte sich darin mit der Sicherstellung der Pflege in Zeiten des demografischen Wandels mit einer immer weiter steigenden Anzahl kranker Menschen und vergleichsweise geringer werdenden Anzahl von Pflegekräften – und zwar mit der Möglichkeit, Pflegepersonal im Ausland anzuwerben.
    „Frau Süss hat in ihrer Masterarbeit in hervorragender Weise und in dieser Form erstmalig analysiert, welche Kosten mit der Anwerbung von Pflegepersonal aus dem Ausland verbunden sind“, beurteilte die Jury. „Es wurden ebenfalls mögliche Einflussfaktoren auf die mit der Anwerbung verbundenen zusätzlichen Kosten identifiziert. Dabei erscheint uns besonders wertvoll, dass auch der erfolgreiche Integrationsprozess zur langfristigen Unternehmensbindung untersucht wurde und als ein wesentliches Entscheidungskriterium und Erfolgsfaktor identifiziert wurde.“
    Die Jury ist überzeugt, dass Frau Süss, die Betriebswirtschaftslehre an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert hat, mit ihrer Arbeit eine bemerkenswerte Grundlage für die Entscheidungsträger in den Kliniken geschaffen hat.

    Der 28-Jährige Valentin Eckart ist ebenfalls Preisträger. Der Absolvent des Studiengangs „Aquakultur“ der Universität Rostock hat zum Schwerpunktthema „Ernährung für die Gesundheit“ gearbeitet. Seine Arbeit mit dem Titel „Infectability of different piscine cell cultures for fish viruses“ setzt exakt an einem der aktuellen Probleme der Aquakultur an, den land-basierte geschlossene Kreislaufanlagen, die zwar eine innovative und umweltschonende Produktionstechnologie zur Aufzucht von Fischen darstellt, aber nur in den seltensten Fällen kostendeckend arbeitet.
    Eckart widmete sich insbesondere Salmoniden wie Lachsen und Forellen, aber auch Karpfen, die stets die beliebtesten Speisefische in Europa sind. Um deren zukünftige Produktion und Gesundheit zu gewährleisten und eine weitere Verbreitung von viralen Erregern zu verhindern, ist ein schneller und verlässlicher Krankheitsnachweis durch z.B. Zellkultivierung unumgänglich.
    Die Jury urteilt: „Die von Herrn Eckart identifizierten Zelllinien sind nicht nur für die Diagnostik, sondern auch für die Erforschung von viralen Replikationsmechanismen und damit im Zusammenhang stehenden Immunreaktionen von großer Bedeutung. Darüber hinaus können diese Zelllinien weitere Fortschritte in der Vakzinentwicklung bringen und uns eine konstante Versorgung mit nachhaltig produziertem, tierischem Eiweiß sichern.“

    Der Preis für die besten Masterarbeiten auf dem Gebiet der Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern fördert Nachwuchskräfte in der für das nordöstliche Bundesland bedeutsamen Branche und will deren innovative Ergebnisse durch den publikumswirksamen Wettbewerb als Wegbereiter für innovative Umsetzungen oder Weiterentwicklungen nutzen. Ziel des Preises ist es, das Angebot an gesundheitsfördernden Produkten und Dienstleistungen im Land qualitativ aufzuwerten.
    Teilnahmeberechtigt waren alle Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern, deren Master-Abschluss nicht länger als 12 Monate zurücklag und deren Arbeit noch nicht in einem anderen öffentlichen Wettbewerb prämiert wurde. Die Arbeit musste das Thema „Gesundheitswirtschaft“ und die Schwerpunkte des Landes – Life Science, Gesundheitsdienstleistungen, Gesundes Alter(n), Gesundheitstourismus sowie Ernährung für die Gesundheit – behandeln.
    Die Preisverleihung fand im Rahmen der Ehrung der Gewinner des UNIQUE-Businessplanwettbewerbs an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald statt.


    Weitere Informationen:

    http://www.bioconvalley.org/fileadmin/user_upload/Downloads/bcv_ev/BCV-MV-eV_Aus...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Die Gewinner des Preises der besten Masterarbeiten der Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns 2017, Rebekka Süß (2vl.) und Valentin Eckart (r.).


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).