idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.12.2017 09:32

Eine Ära geht zu Ende, eine neue beginnt: Das Portal sowiport wird Ende 2017 eingestellt

Kerstin Hollerbach PR & Web
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

    Das sozialwissenschaftliche Informationsportal sowiport wird bis zum Ende des Jahres 2017 betrieben und danach eingestellt. GESIS setzt dafür seine Ressourcen verstärkt in die Nachnutzbarkeit von Publikationen (Open Access) und Forschungsdaten (Open Data) und deren Verknüpfung. Die Informationen aus sowiport werden jedoch über mehrere Zugangswege der Forschungsgemeinschaft weiterhin zur Verfügung stehen.

    GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften wird Ende 2017 das sozialwissenschaftliche Fachportal sowiport einstellen. Im März 2007 online gegangen, bot sowiport zehn Jahre lang eine integrierte Suche über 18 Datenbanken, darunter die DFG-Nationallizenzen der Proquest – Cambridge Scientific Abstracts Datenbanken und die Datenbanken unserer Kooperationspartner.
    Hintergrund für die Einstellung des Portals ist eine strategische Neuausrichtung von GESIS. Als Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften ist es seine satzungsgemäße Aufgabe „grundlegende, überregional und international bedeutsame forschungsbasierte Dienstleistungen für die Sozialwissenschaften“ zu erbringen. Dafür beobachtet GESIS neue Trends in den Sozialwissenschaften und richtet seine Angebote danach aus. Aktuelle Zielgruppenbefragungen sowie Trendanalysen weisen steigende Bedarfe bezüglich „Open Science“ auf, während klassische Fachinformationsangebote wie sowiport nur noch wenig Rückhalt in der sozialwissenschaftlichen Zielgruppe von GESIS erfahren.
    Open Science hat sich als erklärtes Ziel aller führenden Wissenschafts- und Wissenschaftsförderorganisationen etabliert, welche die digitale, möglichst freie Verfügbarkeit und Nachnutzbarkeit von Publikationen (Open Access) und Forschungsdaten (Open Data) fordern. GESIS begegnet diesen Entwicklungen mit einer strategischen Verstärkung der Infrastrukturdienstleistung hin zu „Open Science“. GESIS setzt sich schon lange für den offenen Zugang zu Forschungsdaten und Literatur ein und wird seine Open-Access-Strategie und –Angebote in den kommenden Jahren ausbauen.
    Eine Änderung der Fachinformationsstrategie von GESIS erfolgte bereits mit der Neuausrichtung der Abteilung „Fachinformationen für die Sozialwissenschaften“, die sich seit 2013 dem zukunftsweisenden neuen Wissenschaftsbereich „Computational Social Science“ widmet und für die Sozialwissenschaften wichtiger werdende digitale Verhaltensdaten erschließt. Gleichzeitig erfolgt der Nachweis wissenschaftlicher Literatur in zunehmendem Maße durch kommerziellen Player wie Google Scholar, Thomson Reuters oder ResearchGate.
    Die Metadaten der GESIS-Literatur-Datenbank SOLIS und der GESIS-Projektdatenbank SOFIS sind jedoch nicht verloren und werden weiterhin der sozialwissenschaftlichen Forschungsgemeinschaft und insbesondere den Fachbibliotheken als Linked Data in verschiedenen Formaten im neuen Jahr frei zum Herunterladen zur Verfügung gestellt. Zudem setzt sich GESIS mit Kooperationspartnern dafür ein, die Daten über weitere Wege frei zugänglich zu machen, wie beispielsweise über den Fachinformationsdienst Soziologie (FID), einem gemeinsamen Projekt der Universitäts- und Stadtbibliothek (USB) Köln und GESIS. Die meisten externen Sowiport-Kollektionen sind bereits über andere Portale verfügbar, Informationen dazu wird GESIS über die sowiport-Seite bereitstellen.
    Die SOLIS- und SOFIS-Datenbanken sind zudem für Angehörige von Hochschulen über die GENIOS-Angebote wie wiso-net verfügbar, ca. 300 Hochschulen verfügen über eine Lizenz zu dieser Datenbank.
    Über weitere Entwicklungen halten wir Sie über unsere Webseite und unsere Social Media-Kanäle auf dem Laufenden und helfen Ihnen gerne weiter.

    Ansprechpartner bei GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften:
    Kerstin Hollerbach
    Team Kommunikation
    Tel.: +49 (0)621 – 1246-174
    E-Mail: kerstin.hollerbach@gesis.org

    Als eine der weltweit führenden Infrastruktureinrichtungen für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit vielen Universitäten und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland. GESIS ist an wichtigen europäischen Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS), der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA, dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) oder dem von der Europäischen Kommission geförderten Projekt Data without Boundaries beteiligt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).