idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.01.2018 12:00

Universität Vechta bietet Workshop für Studieninteressierte mit Berufs- oder Familienerfahrung

Sabrina Daubenspeck Pressestelle
Universität Vechta

    Eine neue Herausforderung oder die berufliche Neuorientierung – Gründe gibt es viele, auch jenseits der Zwanzig ein Studium zu beginnen. Ob als Berufstätiger, der mitten im Leben steht, oder als Mutter, die sich nach einer Familienphase neu orientieren möchte: Der Orientierungsworkshop „Da geht noch was!“ vom 23. bis 24. Februar 2018 (15.30 bis 18.30 und 9.30 bis 17.00 Uhr) bietet Studieninteressierten mit Berufs- oder Familienerfahrung Hilfe bei Fragen zur Studienorganisation, Finanzierung oder Vereinbarkeit von Familie/Job und Studium. Mitarbeiterinnen der Universität informieren zu Zugangsvoraussetzungen, Unterstützungsangeboten und Infrastruktur des Campus.

    Inhalte des Workshops sind neben der eigenen Standortbestimmung potentielle Studien- und Berufspläne der Teilnehmenden. In Präsentationen werden wichtige Informationen zum Aufbau eines Studiums, Studium mit und ohne Abitur und Finanzierungsmöglichkeiten vermittelt. Eine Einführung in wissenschaftliche Recherchemethoden gibt einen ersten Einblick in akademische Arbeitsweisen. Als Gesprächspartnerin wird außerdem eine Studentin vor Ort sein und aus „erster Hand“ berichten.

    Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, die Teilnehmerzahl liegt zwischen zwölf und maximal 15 Personen. Weitere Informationen gibt es online im Veranstaltungskalender unter www.uni-vechta.de oder bei Maria Goldberg (Telefon 04441.15 166, E-Mail maria.goldberg@uni-vechta.de).


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-vechta.de/offene-hochschule


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay