idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.01.2018 10:32

Hamburger Symposium „Über die Freiheit“

Cosima Oltmann Kommunikation
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

    Philosophen, Politiker und Publizisten diskutieren über das höchste Gut des Menschen

    am 18. Januar 2018 von 14:30 bis 20:30 Uhr
    in der Bucerius Law School,
    Jungiusstraße 6 in Hamburg

    „Freiheit, die ich meine, Die mein Herz erfüllt“ (Max von Schenkendorf) – Freiheit ist das höchste Gut der Menschen und ein Leitgedanke der Moderne. Das Hamburger Symposium „Über die Freiheit“ befragt das zentrale Gesellschaftskonzept unter drei Aspekten:

    • Zur Möglichkeit von individueller Autonomie (ab 15:30 Uhr)
    • Skizze einer freien Gesellschaft (ab 16:30 Uhr)
    • Freiheit und Politik – über die Zukunft der liberalen Gesellschaft (ab 18:00 Uhr)

    Das Symposium der ZEIT-Stiftung bringt Philosophie, Politik und Publizistik ins Gespräch und versucht eine Standortbestimmung gegenwärtiger Freiheits-Perspektiven. Es findet anlässlich des 80. Geburtstags von Prof. Dres. h.c. Manfred Lahnstein statt (20.12.2017), dem Vorsitzenden des Kuratoriums der ZEIT-Stiftung.

    Nach der Einführung von Manfred Lahnstein („Freiheit, die ich meine“) wird Beate Rössler, Professorin für Praktische Philosophie an der Universität Amsterdam, ihren Vortrag „Zur Möglichkeit von individueller Autonomie“ über Facetten eines selbstbestimmten Lebens halten.

    Eine „Skizze einer freien Gesellschaft“ umreißt der Philosoph Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe, Doyen der Politischen Philosophie in Deutschland, Universität Tübingen. Von ihm erschien zuletzt: „Kritik der Freiheit: Das Grundproblem der Moderne“. Höffe zufolge bezahlt die Menschheit für die Freiheit mit der Möglichkeit des Bösen.

    Die anschließende Keynote „Freiheit und Politik – über die Zukunft der liberalen Gesellschaft“ hält der israelisch-schweizerische Publizist, Philosoph und Psychologe Carlo Strenger. Der Professor für Psychologie und Philosophie an der Universität Tel Aviv publiziert zur Gefährdung der freiheitlichen Ordnung in Europa und den USA, die israelische Politik und den Nahostkonflikt sowie kulturelle Fragen.

    Abschließend diskutieren Carlo Strenger, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, Staatsministerin a.D. Christina Weiss und ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo.

    Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe, Prof. Dr. Beate Rössler und Prof. Dr. Carlo Strenger stehen nach Absprache vorab für Interviews zur Verfügung.

    Bei Interesse wenden Sie sich an die ZEIT-Stiftung, Frauke Hamann, Bereichsleiterin Kommunikation, Tel. 040 41336871 oder 0173 6231953, E-Mail: hamann@zeit-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).