idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.01.2018 10:19

Theologische Tage 2018: Christliches Abendland – was soll das sein?

Friederike Stecklum Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Mit der Frage "Christliches Abendland – was soll das sein?" setzen sich die Theologischen Tage 2018 auseinander. Die Tagung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) findet am 17. und 18. Januar in den Franckeschen Stiftungen zu Halle statt. Im Mittelpunkt der Workshops, Seminare und Vorträge steht die Diskussion, was unter dem sogenannten "Christlichen Abendland" zu verstehen ist.

    Mit der Frage "Christliches Abendland – was soll das sein?" setzen sich die Theologischen Tage 2018 auseinander. Die Tagung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) findet am 17. und 18. Januar in den Franckeschen Stiftungen zu Halle statt. Im Mittelpunkt der Workshops, Seminare und Vorträge steht die Diskussion, was unter dem sogenannten "Christlichen Abendland" zu verstehen ist.

    Der Begriff "Christliches Abendland" wird häufig in Debatten um die kulturelle Identität Europas angesichts von Globalisierung, Pluralisierung und Migration instrumentalisiert. "Dabei wird, je nach politischem und regionalem Kontext, das Prädikat 'christlich' auch als Abgrenzung gegenüber anderen Religionen und Kulturen gebraucht oder gegen die Kirchen und ihre Haltung im Blick auf Flüchtlinge und Europa gerichtet", sagt Prof. Dr. Jörg Ulrich vom Institut für Kirchengeschichte der MLU, der die Tagung zusammen mit Prof. Dr. Jörg Dierken vom Institut für Systematische Theologie organisiert. Die Auseinandersetzungen, für die das Christliche Abendland zum symbolischen Zentrum wird, können Gemeinden und Kommunen entzweien. Das wirft die Frage auf, was es mit dem Christlichen Abendland auf sich hat. Die Theologischen Tage wollen zur Versachlichung der Debatten beitragen, aber auch Argumente für Diskurse bieten.

    Den Auftakt wird der renommierte deutsch-israelische Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn machen. Er eröffnet die Tagung mit dem Vortrag und der These, dass im Blick auf die Rede vom Christlichen Abendland "mehr Fiktion als Fakt" im Spiel sei. Ein weiterer Höhepunkt ist der Universitätsgottesdienst am Donnerstag, 18. Januar, um 18 Uhr in der Marktkirche Unser Lieben Frauen zum Thema "Angst", bei dem Prof. Dr. Dirk Evers vom Institut für Systematische Theologie der MLU predigen wird.

    Die Theologischen Tage finden jährlich in Zusammenarbeit der Theologischen Fakultät der MLU mit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalt statt. Die Tagung richtet sich an Theologen, Pfarrer, Lehrer, Studierende und auch an Interessierte aus der Öffentlichkeit.

    Weitere Informationen zu den Theologischen Tagen sowie Hinweise zu Teilnahme, Anmeldung und Gebühren: http://www.theologie.uni-halle.de/st/theologische_tage_2018/

    Theologische Tage:
    Mittwoch, 17. Januar, bis Donnerstag, 18. Januar 2018
    Franckesche Stiftungen
    Franckeplatz 1, Haus 30, 06110 Halle (Saale)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).