idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.01.2018 11:34

Absolventen des KIT sind bei Personalern beliebt

Monika Landgraf Strategische Entwicklung und Kommunikation - Gesamtkommunikation
Karlsruher Institut für Technologie

    Bei den Personalverantwortlichen mittelständischer und großer deutscher Unternehmen stehen Absolventinnen und Absolventen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) weiter hoch im Kurs: Im aktuellen Hochschulranking des Magazins WirtschaftsWoche liegt das KIT in allen ingenieurwissenschaftlichen Fächern erneut in der Spitzengruppe. In Informatik verbesserte sich das KIT im Vergleich zur vorangegangenen Rangliste aus dem Jahr 2016 gar auf den ersten Platz.

    In Maschinenbau verbesserte sich das KIT ebenfalls um einen Platz und teilt sich Platz zwei mit der TU München. In Wirtschaftsingenieurwesen sowie Elektrotechnik konnte das KIT jeweils den zweiten Platz verteidigen. Eine Top-Ten-Platzierung der Naturwissenschaften – Platz sieben – komplettiert das sehr gute Abschneiden in der Befragung von 500 Personalverantwortlichen durch die Beratungsgesellschaft Universum.

    Die Ergebnisse der Umfrage geben die Einschätzung der Personaler wieder, welche Universitäten und Fachhochschulen ihre Absolventinnen und Absolventen am besten auf den Karrierestart und die Anforderungen der Unternehmen ausbilden. Dabei waren Mehrfachnennungen möglich.

    Die WirtschaftsWoche urteilt in einem die Veröffentlichung des Rankings begleitenden Beitrag, dass Absolventinnen und Absolventen des KIT nicht nur theoretisch gut ausgebildet seien, sondern auch über die praktischen Fähigkeiten verfügten, dieses Wissen anzuwenden. Deshalb seien sie bei Unternehmen „besonders beliebt“.

    Weiter heißt es dort: „Es gibt in Deutschland eine Handvoll Top-Hochschulen“, sagt Axel Keulertz, als Berater für Employer Branding verantwortlich für die Universum-Studie. „Wenn man dort seinen Abschluss macht, ist das bei der bei der Jobsuche ein wichtiges Pfund.“

    Weitere Informationen zum aktuellen Ranking der WirtschaftsWoche: www.wiwo.de

    Weiterer Pressekontakt:
    Denis Elbl, Redakteur, Tel.: +49 721 608 21153, E-Mail: denis.elbl@kit.edu

    Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 26 000 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

    Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

    Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.sek.kit.edu/presse.php


    Weitere Informationen:

    http://www.wiwo.de
    http://denis.elbl@kit.edu
    http://www.sek.kit.edu/presse.php


    Anhang
    attachment icon Absolventen des KIT sind bei Personalern beliebt

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Physik / Astronomie
    überregional
    Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Bestnoten von Personalverantwortlichen: Die Absolventinnen und Absolventen der ältesten Informatik-Fakultät Deutschlands sind gut für den Start in den Beruf vorbereitet


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay