idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
17.01.2018 15:22

Johannes Gutenberg und die Folgen – Aspekte der frühen Wirkungsgeschichte

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Erste wissenschaftliche Konferenz zum Gutenberg-Jahr 2018

    Wann: Freitag, 26. Januar 2018, ab 9:30 Uhr
    Wo: Atrium Maximum, Alte Mensa, Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9, auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Veranstalter: Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien der JGU, Arbeitsbereich Buchwissenschaft, und Internationale Gutenberg-Gesellschaft in Mainz e.V.
    Webseite: http://www.buchwissenschaft.uni-mainz.de/wp-content/uploads/2018/01/Kolloquium-2...

    Eintritt: frei
    Anmeldung: per E-Mail an sekretariat-buchwissenschaft@uni-mainz.de oder telefonisch: (0 61 31) 39-22580

    Informationen zur Veranstaltung:

    Am 26. Februar 1468 bestätigte der Mainzer Jurist und Humanist Dr. Konrad Humery dem Mainzer Erzbischof, dass er aus dem Nachlass von Johannes Gutenberg eine Druckerpresse zurückerhalten hat. Dieses wichtige Dokument, das sich im Original im Staatsarchiv Würzburg erhalten hat, bestätigt den Tod von Johannes Gutenberg zu Beginn des Jahres 1468 und gibt gleichzeitig den wichtigen Hinweis, dass er bis zu seinem Lebensende eine Druckerei zur Verfügung hatte.

    Das Gedenken an den 550. Todestag von Johannes Gutenberg bietet die Chance, sich der medienhistorischen Folgen seiner Erfindung noch einmal bewusst zu werden und die sofort einsetzende fulminante Erfolgsgeschichte des Buchdrucks nachzuzeichnen. In weniger als 50 Jahren wurden ca. 28.000 Frühdrucke (Inkunabeln) in über 300 Offizinen quer durch Europa mit einer Auflage von ca. 10 Millionen Exemplaren hergestellt.

    In dieser ersten wissenschaftlichen Konferenz zum Gutenberg-Jahr 2018 referieren führende Inkunabelforscher zu dem Übergang von der Handschrift zum Buchdruck, den Spezifika der Inkunabelkunde, Fragen der Typografie und der Besitzgeschichte der frühen Bibeln, aber auch der Ausbreitung in Europa.

    Bereits am 23./24. Februar folgt eine Konferenz des Instituts für Geschichtliche Landeskunde „Reviewing Gutenberg“ über die Personen- und Lokalgeschichte von Mainz im Umfeld Gutenbergs und vom 1. bis 3. März eine Tagung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur und des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte über die Chancen und Herausforderungen durch den Buchdruck im Zeitalter der Reformation.

    Durch diese wissenschaftlichen Veranstaltungen wird die Erfindung Gutenbergs sinnvoll kontextualisiert und auf eine Basis gestellt, die es ermöglicht, die Folgen der Erfindung aus der Zeit heraus und bis in unsere Gegenwart zu verstehen.

    Die nächsten wissenschaftlichen Veranstaltungen zum Gutenberg-Jahr 2018:

    • 23./24. Februar 2018
    Tagung des Arbeitsbereichs Mittlere und Neuere Geschichte und Vergleichende Landesgeschichte und des Instituts für Geschichtliche Landeskunde der JGU:
    Reviewing Gutenberg. Historische Kontexte und Rezeptionen.
    Tagungsort: Gutenberg-Museum Mainz, Liebfrauenplatz 5, 55116 Mainz

    • 1.-3. März 2018
    Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz:
    Wahrheit – Geschwindigkeit – Pluralität. Chancen und Herausforderungen durch den Buchdruck
    im Zeitalter der Reformation.
    Tagungsort: Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Geschwister-Scholl-Straße 2, 55131 Mainz

    Kontakt und weitere Informationen:
    Prof. Dr. Stephan Füssel
    Abteilung Buchwissenschaft
    Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. 06131 39-22580
    Fax 06131 39-25487
    E-Mail: sekretariat-buchwissenschaft@uni-mainz.de
    http://www.buchwissenschaft.uni-mainz.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Religion, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).