idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.01.2018 09:30

Karin Wolff ist neue stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrats der Schader-Stiftung

Dipl.-Soz. Peter Lonitz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schader-Stiftung

    Karin Wolff ist neue stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrats der Schader-Stiftung. Die Darmstädter Landtagsabgeordnete und ehemalige Hessische Kultusministerin wurde von den Mitgliedern des Stiftungsrats einstimmig gewählt und tritt die Nachfolge von Professor Dr. Hanns H. Seidler an.

    Der Stiftungsrat als Aufsichtsorgan der Schader-Stiftung verantwortet die wirtschaftliche Stabilität, die strategische Orientierung und die Gesamtentwicklung der Stiftung. Aus ihm heraus bildet sich mit den Vorsitzenden eine zweiköpfige Stiftungsratsleitung. Vorsitzender des Stiftungsrats bleibt weiterhin Dr. Rudolf Kriszeleit, Staatssekretär a.D.

    „Die Schader-Stiftung steht für den Dialog zwischen den Gesellschaftswissenschaften und der Praxis“, so Karin Wolff. „Gerne bringe ich meine legislativen und administrativen Erfahrungen ein, um diesen Dialog weiterhin begleiten zu dürfen“.

    Karin Wolff studierte Geschichte, Theologie und Philosophie an den Universitäten Mainz und Marburg. Sie amtierte als Stellvertretende Ministerpräsidentin und Stellvertretende Landesvorsitzende der CDU. Zwischen 1989 und 2003 war sie Stadtverordnete der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Karin Wolff ist seit 1995 Mitglied des Hessischen Landtages, 1999 bis 2008 war sie Kultusministerin. Sie gehört dem Kuratorium der Evangelischen Hochschule Darmstadt, dem Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks sowie seit 2014 dem Stiftungsrat der Schader-Stiftung an.

    Prof. Dr. Hanns H. Seidler, ehemaliger Kanzler der Technischen Universität Darmstadt, gehörte ab Dezember 2013 dem Stiftungsrat der Schader-Stiftung an und war von Mai 2016 bis Ende 2017 dessen stellvertretender Vorsitzender.

    Die Schader-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie wurde 1988 in Darmstadt gegründet und finanziert ihre Fördertätigkeit aus den Erträgen des von Alois M. Schader gestifteten Privatvermögens. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Gesellschaftswissenschaften durch die Kommunikation und Kooperation zwischen den Gesellschaftswissenschaften und der Praxis sowie der Praxisorientierung in den Gesellschaftswissenschaften. Dazu stellt sie das Stiftungszentrum in Darmstadt zur Verfügung und kooperiert mit wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Hochschulen sowie der Praxis aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

    Dem Vorstand der Stiftung gehören Dr. Christof Eichert, Alexander Gemeinhardt und der Stifter Alois M. Schader an.


    Weitere Informationen:

    https://www.schader-stiftung.de/stiftung/gremien


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Karin Wolff


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay