idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.01.2018 11:01

„Wir sind Leibniz“: Senatsempfang anlässlich Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft

Carolin Haller Wissenschaftskommunikation
Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

    31.01.2018. Bremen. Senatorin Quante-Brandt empfängt Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT im Rathaus

    Zum 01. Januar 2018 wurde die vormalige Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) neues Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Anlässlich dieser Aufnahme lud die Bremer Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, am gestrigen Tag (30. Januar) Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts zum feierlichen Senatsempfang. Rund 200 Gäste folgten der Einladung ins Bremer Rathaus.

    Senatorin Quante-Brandt eröffnete als Gastgeberin den Festakt in der Oberen Rathaushalle. „Die Aufnahme des IWT in die Leibniz-Gemeinschaft ist ein großer Erfolg für den Wissenschaftsstandort Bremen“, so Quante-Brandt. Das IWT ist bereits das vierte Leibniz-Institut im Bundesland Bremen, was die breitgefächerte und exzellente Forschung am Standort unter Beweis stellt. Quante-Brandt betonte in ihrem Grußwort die Stärken des Instituts im Bereich der Forschung aber auch des Technologietransfers. Eben diese Kombination bilde die Leibniz-Gemeinschaft ab.

    Der Festakt umfasste Grußworte aller im langwierigen Aufnahmeprozess beteiligten Akteure, so auch des Vorsitzenden des IWT-Kuratoriums, Dr.-Ing. Frank Stahl, sowie des Rektors der Universität Bremen, Prof. Bernd Scholz-Reiter. In ihren Grußworten schilderten sie ihre Sicht auf den Aufnahmeprozess und betonten die mit der Aufnahme verbundenen Chancen. Auch Leibniz-Präsident Prof. Matthias Kleiner richtete Grußworte an die Gäste. Er betonte darin die Passfähigkeit des IWT in die Leibniz-Gemeinschaft. Des Weiteren hob er die vielen Kooperationsmöglichkeiten hervor, die dem Institut zukünftig im Forschungsverbund zur Verfügung stehen. Das IWT wird zukünftig der Sektion D „Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften“ der Leibniz-Gemeinschaft angehören.

    Auch international wird das IWT von der Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft profitieren, betonte Prof. Hans-Werner Zoch, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-IWT, in seiner Rede. „Die internationale Sichtbarkeit eines Leibniz-Instituts ist immer größer“, so Zoch. Er beschrieb in seiner Rede die Leibniz-Werdung aus Sicht des Instituts von der Idee, über die Evaluationen bis zum heutigen Tag. Bereits 2011 war die Idee geboren, sich einer Forschungsgemeinschaft anzuschließen. Im Jahr 2015 begann dann das mehrjährige Aufnahmeverfahren mit Evaluationen durch Gutachterkommissionen der Leibniz-Gemeinschaft und des Wissenschaftsrates. Am 7. April 2017 fiel die erste große Entscheidung: Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) beschloss, die damalige Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) Bremen in die gemeinsame Forschungsförderung von Bund und Ländern aufzunehmen. Mit der Zustimmung der anderen Mitgliedsinstitute zur Aufnahme des IWT, das ab 1.1.2018 Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT heißt, auf der Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft im November 2017 wurde das Aufnahmeverfahren erfolgreich abgeschlossen.

    Abgerundet wurde der Senatsempfang durch den Festvortrag von Peter Sander von Airbus Operations in Hamburg. In seinem Vortrag gab er Einblick in das Innovationsmanagement von morgen sowie die Chancen und Herausforderungen der Additiven Fertigung. Moderiert wurde der Empfang durch Prof. Ekkard Brinksmeier, dienstältester Direktor des IWT und stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Fertigungstechnik. Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von „Die Sechs Richtigen“, den Hornisten der Bremer Philharmoniker.

    Kontakt:

    Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch
    Geschäftsführender Direktor
    Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT
    Tel.: 0421 218-51300
    Mail: zoch@iwt-bremen.de

    Carolin Haller M.A.
    Wissenschaftskommunikation
    Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT
    Tel.: 0421 218-51374
    E-Mail: haller@iwt-bremen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.iwt-bremen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Energie, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Freude über die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft (v.l.n.r.): Prof. Hans-Werner Zoch, Senatorin Prof. Eva Quante-Brandt, Prof. Matthias Kleiner, Dr. Winfried Gräfen (Vorstand der AWT)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay