idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.02.2018 10:04

Jenaer Studierende vertreten Ägypten in der UNO

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Studierende der Universität Jena fahren zu internationaler UNO-Simulation in Panama-Stadt

    Neun Studierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena werden bei einer internationalen Konferenz-Simulation das Land Ägypten vertreten. Sie repräsentieren das Land am Nil während der Konferenz „World Model United Nations“ (WorldMUN), die vom 12. bis 16. März 2018 in Panama-Stadt stattfindet. Die Jenaer Universität entsendet bereits zum elften Mal eine Delegation zu dieser Veranstaltung, bei der die Arbeit der Vereinten Nationen simuliert wird. Vier Tage werden die Studierenden Lara Hoffmann, Olha Zhuk, Lisa Anke, Johannes Säuberlich, Iryna Sheremeta, Alexandra Panova, Oliver Laskowski, Carolin Brandenburg und Janine Stibaner in unterschiedlichen UNO-Gremien die Interessen Ägyptens vertreten – und dabei auf einprägsame Weise erleben, wie die UNO arbeitet.

    Wie in der „echten“ UNO diskutieren bei dieser Simulation etwa 2.000 Studierende aus über 80 Ländern über realpolitische Probleme der Weltpolitik. Dabei wollen sie u. a. über Religionsfreiheit, Cybersicherheit, biologische Kriegsführung sowie wirtschaftliche und soziale Integration von Flüchtlingen diskutieren und Lösungsansätze erarbeiten. Ziel ist es, am Ende der Konferenz Beschlüsse auf den Weg zu bringen.

    Während eines Vorbereitungsseminars unter Leitung der Politikwissenschaftlerin Franziska Sandt lernen sie, diplomatische Herausforderungen zu meistern und erfolgreiche Verhandlungsstrategien zu entwickeln. Die Teilnahme an Probe-Simulationen in Heidelberg und Erfurt soll dem Jenaer Team helfen, sich so gut wie möglich mit den Rahmenbedingungen einer internationalen Konferenz vertraut zu machen. Zudem findet im Februar eine Exkursion nach Berlin zur Botschaft Ägyptens und zum Auswärtigen Amt statt.

    Kontakt:
    Franziska Sandt
    Institut für Politikwissenschaft der Universität Jena
    Carl-Zeiß-Straße 3
    07743 Jena
    Tel.: 03641 / 945421
    E-Mail: franziska.sandt[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.worldmun.uni-jena.de/ - weitere Informationen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Politik
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Das Team der Universität Jena, das im März beim WorldMUN in Panama-Stadt antritt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).