idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2003 13:59

Krebsforscher diskutieren auch neue Therapieansätze - Workshop mit japanischen Kollegen

Monika Roegge Pressestelle Standort Essen
Universität Essen (bis 31.12.2002)

    Bereits zum neunten Mal sind Wissenschaftler des Essener Universitätsklinikums und des Westdeutschen Tumorzentrums Essen in der nächsten Woche Gastgeber japanischer Kollegen, um mit ihnen über neue Forschungsergebnisse zu den molekularen und zellbiologischen Grundlagen der Krebsentstehung, aber auch zu aktuellen Aspekten der Krebstherapie zu diskutieren. Das wissenschaftliche Programm des dreitägigen Workshops von Donnerstag, 18. September, bis Samstag, 20. September, im Kurhaus Blumenhof des Gruga Parks wird traditionell von Koordinationsteams in Japan und Deutschland gemeinsam gestaltet. Für die japanische Seite sind dies die Professoren Fuyuki Ishikawa, Kyoto University, und Kohei Miyazono, University of Tokyo, sowie Setsuo Hirohashi, National Cancer Center Research Institute, Tokyo, für die deutsche Seite die Professoren Wolfgang Deppert, Heinrich Pette Institut, Universität Hamburg, sowie Manfred F. Rajewsky und Elke Winterhager, beide Universitätsklinikum Essen.

    Seit fast 18 Jahren finden diese Japanisch-Deutschen Workshops in zweijährigem Rhythmus in Essen statt. Sie bieten die Plattform für intensive Kooperationen zwischen japanischen und deutschen Wissenschaftlern und sind für die Krebsforschung in Deutschland ein großer Gewinn, da zum Austausch aktuellen Wissens exzellente Partner zur Verfügung stehen.

    Die Workshops sind nach dem Modell der Rundgespräche des "Hinterzartener Kreises für Krebsforschung" der Deutschen Forschungsgemeinschaft strukturiert. Die Teilnehmerzahl ist auf etwa 35 begrenzt, die Vortragsdauer auf 30 Minuten. Großzügig fällt aber der Zeitrahmen für Diskussionen aus, was zu einer guten Seminaratmosphäre beiträgt. Den Abschluss bilden offene Einladungsvorträge im Operativen Zentrum des Universitätsklinikums, die jeweils von einem prominenten japanischen und deutschen Forscher gehalten werden.

    In diesem Jahr befassen sich die Wissenschaftler unter anderem mit den Kontrollmechanismen zur Reparatur von Mutationen des Erbgutes (DNA) sowie mit den Ursachen, die solche Mutationen möglicherweise auslösen. Eine besondere Sitzung ist den Chromatinstrukturen gewidmet, also der dreidimensionalen Anordnung der Erbinformation im Kern. Diese Strukturen haben für das geordnete Zusammenspiel der Moleküle und Signalwege in der Zelle eine große Bedeutung. Mit wachsendem Interesse bedienen sich die Krebsforscher neuer bioinformatischer Ansätze und Computerprogramme, die helfen sollen, die komplexen molekularen Steuerungs-Netzwerke und ihre Störung bei der Krebsentstehung zu verstehen.

    Der Bedeutung des Workshops tragen zwei Empfänge Rechnung: Am Eröffnungstag begrüßen Vertreter der Stadt Essen in der Orangerie des Gruga Parks die Wissenschaftler, am 19. September wird im Rahmen eines Empfangs der Alexander von Humboldt-Stiftung im Kurhaus Blumenhof Dr. Thomas Hesse die langjährige Zusammenarbeit zwischen japanischen und deutschen Wissenschaftlern würdigen.

    Hinweis für die Redaktionen: Der Workshop wird am Donnerstag, 18. September, 8.30 Uhr, im Kurhaus Blumenhof eröffnet. Die öffentlichen Einladungsvorträge beginnen am Samstag, 20. September, 11 Uhr, im Hörsaal des Operativen Zentrums II. Zu beiden Anlässen sind Vertreter Ihrer Redaktion herzlich eingeladen.

    Redaktion: Monika Rögge, Tel.: (0201) 183-2085
    Weitere Informationen: Professorin Dr. Elke Winterhager, Tel. (0201) 723-4387,
    E-Mail e.winterhager@uni-essen.de

    Duisburg: Beate H. Kostka, Tel.: +49 203 379-2430, pressestelle@uni-duisburg.de
    Essen: Monika Rögge, Tel.: +49 201 183-2085, pressestelle@uni-essen.de
    www.uni-de.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).