idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.02.2018 10:37

Die Universität Greifswald verleiht den Genderpreis 2017 an Theologin

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Das Rektorat und die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Greifswald hat die Theologin Nicole Rupschus für ihre Promotionsarbeit mit dem Genderpreis 2017 ausgezeichnet. Mit dem Genderpreis wird eine exzellente wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet, die die Geschlechterperspektive in besonderer Weise berücksichtigt. Die Verleihung des Preises fand am 8. Februar 2018 statt.

    Nicole Rupschus, geboren 1984, schrieb ihre Promotionsarbeit am Lehrstuhl von Prof. Stefan Beyerle in Kooperation mit dem Zürcher Theologen Prof. Jörg Frey. Ihre Arbeit mit dem Titel „Frauen in Qumran“ wurde zwei Mal mit summa cum laude bewertet und liefert eine neue Sichtweise auf das Frauenbild in Qumran. Qumran ist eine wichtige Ausgrabungsstätte im Westjordanland und liegt etwa 100 Meter über dem Toten Meer auf einem erhöhten Plateau. Aus der Kooperation der beiden Universitäten Greifswald und Zürich hat die Wissenschaftlerin eine binationale Promotion erlangt.

    Frau Rupschus verfolgt mit ihrer Arbeit einen neuartigen Ansatz, da sie materiale sowie textliche Perspektiven kombiniert darstellt. So hat sie in ihrer Arbeit erstmalig frauenrelevante Texte, Historie und Literatur in Beziehung zueinander gesetzt. Ferner bezieht die Wissenschaftlerin in ihrer Arbeit Stellung zu den gefundenen Frauen- und Kinderskeletten des Friedhofes von Khirbet Qumran. Aus den archäologischen Quellen zieht sie unter anderem den Schluss, dass Qumran weder eine Männergesellschaft war noch eine asketisch-zölibatäre Gemeinschaft. So waren Frauen und Kinder durchaus in die Qumran-Hierarchie eingebunden. Auch familiäre Strukturen scheinen der Normalfall gewesen zu sein. Zu den neuen Erkenntnissen dieser Arbeit gehört, dass Frauen ein Zeugnisrecht gegen Männer nicht nur eingeräumt, sondern dass dieses sogar eingefordert wurde. Mit ihrer Arbeit leistet Frau Rupschus einen wesentlichen Beitrag zur historischen Frauen- und Qumranforschung.

    Weitere Informationen
    Das Rektorat und die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Greifswald vergeben den Genderpreis https://www.uni-greifswald.de/universitaet/organisation/gleichstellung/genderpre... für eine wissenschaftliche Arbeit, die die Geschlechterperspektive in besonderer Weise berücksichtigt. Das Preisgeld beträgt 500 Euro. Für den Genderpreis 2017 gingen acht Bewerbungen bei der Gleichstellungsbeauftragten ein.

    Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
    Ruth Terodde
    Gleichstellungsbeauftragte
    Domstraße 11, Eingang 4
    17489 Greifswald
    Telefon 03834 420 1108
    gleichstellungsbuero@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay