idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.02.2018 11:06

Neue Wege und Formen der (Massen-)Kommunikation: Internationale Methodenkonferenz in Hannover

Melanie Bertram Marketing und Kommunikation
Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

    Von Nachrichtenwebsites und Video Streaming-Portalen bis zu Social Media-Plattformen und Messenger Apps – für die Kommunikationswissenschaft hat die Erforschung neuer Wege und Formen der (Massen-)Kommunikation eine hohe Relevanz. Hierfür nötig sind neue computergestützte Verfahren. Die Chancen und Herausforderungen der Etablierung solcher „Computational Methods“ in der Kommunikationswissenschaft stehen vom 12. bis 16.02.18 im Zentrum der internationalen Konferenz „Computational Communication Science“. Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit Unterstützung der VolkswagenStiftung.

    Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets hat die Kommunikationsformen von Menschen grundlegend verändert: Große Anteile der massenmedialen und zwischenmenschlichen Kommunikation finden inzwischen online statt oder werden über das Internet vermittelt. Zudem sind völlig neue Varianten des Austausches entstanden, etwa die mobile Verbreitung von Texten, Bildern und Videos. Die Erforschung dieser neuen Wege und Formen der Kommunikation verspricht relevante wissenschaftliche Erkenntnisse, etwa in Bezug auf die Verbreitung von Nachrichten und Kampagnen oder auf die Entstehung von „Filterblasen“. Gleichzeitig birgt sie erhebliche methodische Herausforderungen. So stoßen etablierte Verfahren der Kommunikationswissenschaft an ihre Grenzen, wenn damit die vielfältigen und umfangreichen Datenspuren analysiert werden sollen, die bei der Nutzung digitaler Dienste entstehen. Geeignete, computergestützte Verfahren (sogenannte „Computational Methods“) wurden zwar entwickelt, sind aber in der kommunikationswissenschaftlichen Praxis bislang nur randständig verbreitet und kaum in die akademische Ausbildung integriert.

    „Viele der Herausforderungen, mit denen wir bei der Anwendung von Computational Methods konfrontiert sind, lassen sich nicht von einzelnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern oder universitären Instituten lösen“, erklärt Dr. Julia Niemann-Lenz, Leiterin des Projektteams am IJK. „Im Rahmen der Konferenz versammeln wir daher führende Expertinnen und Experten, aber auch engagierte Nachwuchskräfte, um gemeinsam strategische Lösungen zu erarbeiten. Unser Ziel ist es, eine Grundlage für die Etablierung von Computational Methods in der Kommunikationswissenschaft zu erarbeiten.“

    Bei der einwöchigen Konferenz ist die Verbreitung von Wissen, Fähigkeiten, Ressourcen, forschungsethischen Richtlinien und Strategien für den Einsatz von Computational Methods in der Kommunikationswissenschaft das zentrale Anliegen. Die rund 100 Teilnehmenden aus verschiedenen Ländern und Disziplinen werden die Möglichkeiten für den Einsatz von neuen Verfahren selbst kennenlernen und diskutieren deren Chancen und Herausforderungen.

    Die Konferenz „Computational Communication Science“ ist aufgeteilt in zwei Abschnitte. Im ersten Teil der Veranstaltung werden verschiedene Trainingskurse im „Planet M“ auf der Expo Plaza angeboten (12. bis 15. Februar 2018). Anschließend findet eine eineinhalbtägige Workshop-Konferenz im Leibnizhaus in der Altstadt von Hannover statt (15. bis 16. Februar).

    Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Dr. Julia Niemann-Lenz persönlich zur Verfügung:
    Telefon: 0511 3100-467
    E-Mail: julia.niemann-lenz@ijk.hmtm-hannover.de
    www.ijk.hmtm-hannover.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ccsconf.com - Weitere Informationen zur Konferenz


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung zum Download

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).