idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.02.2018 16:40

Studentischer Wettbewerb für neues Corporate Design der Stadt Wesel entschieden

Gabriele Stegers Stabstelle Strategische Kommunikation und Marketing
Hochschule Rhein-Waal

    In Kooperation mit der Stadt Wesel erarbeiteten Studierende der Fakultät Kommunikation und Umwelt an der Hochschule Rhein-Waal Vorschläge für ein neues Zeichen und Erscheinungsbild der Stadt. Eine 13-köpfige Jury bewertete die eingereichten Entwürfe des als studentischen Wettbewerbs ausgerichteten Projekts. Drei Arbeiten wurden jetzt prämiert. Sieger ist der Bachelor Student Antonios Jansen-Gessas.

    Kleve/Kamp-Lintfort, 9. Februar 2018: Wie soll das zukünftige Corporate Design der Stadt Wesel gestaltet sein? Mit dieser Fragestellung beschäftigten sich seit Beginn des Wintersemesters 2017/2018 insgesamt 36 Studierende des Bachelor Studiengangs Information and Communication Design an der Hochschule Rhein-Waal unter der Leitung von Professor Christoph Zielke. Dem derzeitigen Erscheinungsbild mangelt es seiner Ansicht nach an Ordnung und Aussagekraft. Das fragile Logo lässt sich in kleinen Größen, zum Beispiel auf einem Smartphone-Display, kaum verwenden. „Ein gutes Corporate Design zeichnet sich durch Kraft, Konsistenz und Kreativität aus. Es sollte etwas über das Selbstverständnis der Stadt verraten. Es muss sich flexibel erweitern lassen, um so Kontinuität zu gewährleisten. Ziel muss es sein, dass das neue Erscheinungsbild über Jahrzehnte hinweg Bestand hat“, so Professor Zielke.

    Angelegt als ein studentischer Wettbewerb sollten die Studierenden ein Erscheinungsbild kreieren, das der Stadt ein zeitgemäßes sowie sympathisches Aussehen verpasst und sich für jede mediale Anwendung eignet. So bildeten unter anderem die Ergebnisse einer von der Stadt Wesel beauftragten Markenstudie die Grundlage für ihre Arbeit. Anregungen aus der Öffentlichkeit und der Stadtverwaltung flossen ebenfalls in die Überlegungen der Studierenden mit ein. Darüber hinaus analysierten sie das bestehende Design und definierten Ziele für das neue Erscheinungsbild. Sie werteten die optische Außendarstellung anderer Städte aus und beschäftigten sich intensiv mit Wesel und seiner Umgebung.

    Bei einem derartigen Praxisprojekt mit einem Auftraggeber erleben die Studierenden den gesamten Arbeitsprozess von inhaltlichen Vorbesprechungen über Kundenmeetings bis zur finalen Wettbewerbspräsentation. Die dabei gesammelten Erfahrungen sind wichtig für den späteren beruflichen Erfolg. Insgesamt beteiligten sich 36 Studierende an dem Wettbewerb. Eingereicht wurden 35 Entwürfe. „Auch wenn immer mal wieder Wettbewerbe im Studium durchgeführt werden, ist dieser hier jedoch angesichts der Anzahl der Entwürfe nahezu rekordverdächtigt. Zudem ist die Aufgabe, ein Erscheinungsbild zu entwickeln, welches dann über Jahrzehnte hinweg den Auftritt einer Stadt mit etwa 60.000 Einwohnern prägen soll, schon etwas Besonderes“, bedeutet Professor Zielke.

    Für die Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Rates, der Verwaltung, Fachleuten sowie den Experten Jürgen Adolph, Creative Director bei der Düsseldorfer Agentur KW43, und Prof. Kai Bergmann von der Hochschule Augsburg – ragen aus der Vielzahl der entwickelten Konzepte drei Entwürfe besonders hervor. Der Student Antonios Jansen-Gessas aus Oberhausen kann sich über einen mit 7.000 Euro dotierten ersten Platz freuen. Platz zwei und 3.000 Euro teilen sich Mara Heemskerk aus Moers und Lena Lengner aus Essen. Platz drei und damit 1.000 Euro gehen an Quyen Ta Ngoc Mai aus Vietnam. „Für alle beteiligten Studierenden war die Aufgabe eine spannende Herausforderung, die sie mit Bravour gemeistert haben, auch wenn letztendlich nur drei Entwürfe prämiert werden konnten“, resümiert Professor Zielke.

    Die Siegerentwürfe
    Das von Antonios Jansen-Gessas entworfene Zeichen bezieht sich auf den Rhein bzw. auf die Bedeutung der vielen Wasserflächen für die Stadt. Gleichzeitig ist es als »W« lesbar. Die Jury lobt die Kraft, die Eigenständigkeit und die Merkfähigkeit der Bildmarke. Ihrer Ansicht nach hat Jansen-Gessas genau das geschafft, worauf es ankommt und was besonders schwer zu leisten ist: ein einfaches, aber dennoch unverwechselbares Symbol zu entwerfen.

    Das Konzept von Mara Heemskerk und Lena Lengner basiert auf einem liebevoll ausgearbeiteten Piktogramm-System, das es ermöglicht, alle Themen und Sehenswürdigkeiten der Stadt im Erscheinungsbild aufzugreifen. Das klar und frisch wirkende Designkonzept bietet laut Urteil der Jury für jeden Anwendungsfall eine überzeugende Lösung.

    Der Entwurf von Quyen Ta Ngoc Mai überzeugt die Jury vor allem durch die kreative Mediengestaltung. Das dynamische Zeichen wird dabei immer wieder anders eingesetzt, mal als Teil einer Illustration, mal als formatfüllendes Muster, mal als Rahmen für Bilder. Das Konzept verbindet so die vielfältigen Inhalte auf sympathische und lebendige Weise.

    Weiteres Vorgehen
    Der Siegerentwurf wird von Jansen-Gessas weiter ausgearbeitet. Dazu zählen vor allem die entsprechenden Dateien der Gestaltungselemente und ein Corporate-Design-Handbuch. Der Haupt- und Finanzausschuss wird in seiner Sitzung am 20.Februar 2018 über den Siegerentwurf vorberaten. Die Entscheidung, den Siegerentwurf als neues Corporate Design zu übernehmen, trifft der Rat der Stadt Wesel in seiner Sitzung am 6. März 2018. Bis Mai 2018 soll das neue Corporate Design ausgearbeitet sein. In den kommenden Jahren erfolgt dann seine schrittweise Einführung.


    Weitere Informationen:

    https://www.hochschule-rhein-waal.de/de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Der Siegerentwurf von Antonios Jansen-Gessas


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).