idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.02.2018 09:51

Presseeinladung: Jahrestagung zieht Zwischenbilanz zu Zuwanderung und sprachlicher Bildung

Anna Kleiner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

    Bildung ist maßgeblich für die Integration neu zugewanderter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener. Während der großen Fluchtbewegungen im Jahr 2015 stand die schnelle Vermittlung von Schulplätzen und die Einrichtung neuer Klassen für Schüler ohne Deutschkenntnisse im Vordergrund. Knapp drei Jahre später zieht das Mercator-Institut eine Zwischenbilanz: Welche Maßnahmen haben sich bewährt? Wie gelingt der Übergang von Vorbereitungs- in reguläre Klassen? Vor welchen Herausforderungen stehen Schulen und Lehrkräfte jetzt? Diese Fragen diskutieren 250 Vertreter aus Wissenschaft, Bildungsadministration und Schulpraxis auf der fünften Jahrestagung am 19. und 20. Februar in Köln.

    Zur Tagung laden wir Sie herzlich ein:

    „Sprachliche Bildung und Zuwanderung: eine Zwischenbilanz“

    19.02.2018 (18.00 bis 20.00 Uhr) und 20.02.2018 (9.00 bis 16.30 Uhr)

    KOMED

    Im MediaPark 7

    50670 Köln

    Als Sprecher erwarten Sie u. a.

    Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

    Prof. Dr. Juliane Karakayali, Professorin für Soziologie an der Evangelischen Hochschule Berlin und Mitglied des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)

    Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek und Prof. Dr. Hans-Joachim Roth, Direktoren des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.

    In der Pause am 20.02. von 10.45 bis 11.15 Uhr und von 13 bis 14.15 Uhr haben Sie die Gelegenheit, Interviews mit Referentinnen und Referenten sowie Teilnehmenden zu führen. Gern sind wir Ihnen vorab bei der Vermittlung eines Interviewpartners, auch aus der Schulpraxis, behilflich.

    Es besteht die Möglichkeit, an der gesamten Tagung oder an einzelnen Programmpunkten teilzunehmen. Bitte melden Sie sich bis zum 16. Februar per Mail bei Anna Kleiner an: anna.kleiner@mercator.uni-koeln.de.

    Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

    Anna Kleiner, Kommunikation

    Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

    Universität zu Köln

    Tel. 0221 – 470 7700

    anna.kleiner@mercator.uni-koeln.de

    Über das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

    Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ist ein von der Stiftung Mercator initiiertes und gefördertes Institut der Universität zu Köln. Ziel des Instituts ist es, langfristig die sprachliche Bildung entlang des gesamten Bildungswegs und insbesondere in der Schule zu verbessern, damit alle Kinder und Jugendlichen gute Chancen auf eine erfolgreiche Bildungskarriere haben. Es berät Hochschulen dabei, Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerausbildung zu verankern, fördert, vermittelt und betreibt anwendungsorientierte Forschung und trägt zur Qualifizierung von pädagogischen Fach- und Lehrkräften bei. Darüber hinaus beobachtet und berät es Bildungspraxis, -verwaltung und -politik.

    Weitere Informationen unter www.mercator-institut-sprachfoerderung.de


    Weitere Informationen:

    http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/de/termine/detail/jahrestagung-...


    Anhang
    attachment icon Programmflyer

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).