idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.02.2018 13:37

Studierende der Wirtschaftswissenschaft unterstützen Existenzgründerinnen und –gründer in Namibia

Karla Götz Pressestelle
Universität Bremen

    Sechs Masterstudierende und eine Doktorandin aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen starten Anfang März ein dreiwöchiges Studienprojekt in Namibia. Sie wollen Unternehmensgründerinnen und - gründer in dem südafrikanischen Land unterstützen.

    14. Februar 2018 KG

    Unter Projektleitung von Dr. Aki Harima am LEMEX – Lehrstuhl für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship werden sie das Bokamoso Gründungszentrum in Windhuk besuchen und professionell beraten. „Unsere Studierenden sind darin geübt, Geschäftsideen zu entwickeln und zu präsentieren. Sie bringen das notwendige Knowhow und die Expertise mit“, sagt Dr. Aki Harima. Die Japanerin forscht seit 2013 in Bremen zum Thema Migrationsgründungen. Bei einem Aufenthalt in Südafrika hat sie ein großes Township im Nachbarland besucht und sich ein Bild von den Mühen der Existenzgründung aus dem Nichts heraus gemacht. „Das von der Stadtverwaltung ins Leben gerufene Gründungszentrum wird nur von einer Person geführt, die 60 Gründerinnen und Gründer beraten soll“, sagt die Wissenschaftlerin. Professionelle Hilfe fehle bislang.

    Interkulturelle Kompetenzen erweitern

    Die Studierenden werden in der ersten Woche ihres Aufenthaltes Interviews mit möglichst vielen Namibianerinnen und Namibianern führen, die sich selbständig gemacht haben. Meist bieten die Jungunternehmen in ihren Shops Schmuck und Ethno-Kleidung an und machen einander Konkurrenz. Die Studierenden sollen effiziente Lösungen finden, digitale und logistische Vorschläge machen und Netzwerke aktivieren. Sie werden dabei ihre interkulturellen Kompetenzen erweitern.

    Kooperation mit zwei afrikanischen Universitäten

    Für das Projekt, das vom 3. bis zum 25. März 2018 stattfindet, wird die Bremer Delegation mit Studierenden der Namibia University Science and Technology und der University of the Free State, Südafrika, zusammenarbeiten. Das Projekt wird vom Internationalisierungsfonds der Universität Bremen und vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft mit insgesamt 11.000 Euro gefördert.
    Fragen beantwortet:

    Dr. Aki Harima
    Universität Bremen
    Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
    LEMEX – Lehrstuhl für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship
    Tel.: +49 421 218-66876
    E-Mail: harima@uni-bremen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay